Spielberichte  1.Mannschaft  /  Saison 2016/17

KV Mühlheim      -    SG Marköbel         2 : 3

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 29.05.2017

 

Marköbel knackt die 40-Punkte-Marke

 und sicherte den Klassenerhalt aus eigener Kraft

 

Die SG Marköbel trat mit neunfachem Ersatz an (fehlende Akteure aus dem aktuellen Kader) , konnte aber dennoch einen zwischenzeitlichen Rückstand noch in einen Sieg drehen. Marköbels Vorstandsmitglied Adolf Möller freute sich über die drei Punkte, ordnete die letzte Partie der Saison aber mit den ehrlichen Worten "das war schon ein Sommerkick" recht nüchtern ein. Man merkte der Partie an, dass es um gar nichts mehr ging. Immerhin gingen beide Teams nach einer längeren "Abtastphase" nach einer Viertelstunde etwas offensivfreudiger zu Werke. Michel Völke vergab die ersten beiden guten Möglichkeiten für die Hammersbacher, für Mühlheim scheiterte Spielertrainer Domenico Di Rosa (17.). Marköbel war spielerisch überlegen, doch nicht effizient in der Chancenverwertung. Das änderte sich in der 40. Minute, als Felix Maisch das 0:1 erzielte.

Nach der Pause wendeten Mario Nocerino und Austine Okoro zunächst das Blatt. Mühlheim war drauf und dran sich mit einem Sieg aus der Gruppenliga zu verabschieden, doch die SGM hielt trotz drückender Temperaturen noch einmal dagegen. Nach guter Vorarbeit von Jens Hummel schloss Giuseppe Nacci in der 61. Minute mit einem platzierten Schuss zum 2:2 ab. Der Siegtreffer ging auf das Konto von Routinier Sven Wesenberg, der in der 80. Minute nach einem Eckball von Nacci schulbuchmäßig und somit unhaltbar einköpfte. Hummel hätte drei Minuten später noch erhöhen können, doch er brachte den Ball nach einem Alleingang nicht im Gehäuse unter.

SG Marköbel   -   JSK Rodgau                  1 : 4

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 22.05.2017

 

Die Gästespieler Riccardo Sozzo und Andre Thomas waren auf dem Sportgelände in Marköbel die besten Akteure und schlussendlich mit je zwei Treffer maßgeblich für den Sieg ihrer Farben verantwortlich. Es war zu spüren, dass der Klassenerhalt für die SG Marköbel schon fix war. In der Anfangsphase prägte viel Mittelfeldgeplänkel das Geschehen. Der Rodgauer Chakib Neteoui Flores setzte mit Fernschüssen die ersten Akzente. In der 18. Minute leitete er den Führungstreffer seiner Farben ein, indem er Riccardo Sozzo klug freispielte, der wiederum eiskalt vollstreckte. Ein Freistoß von Michael Kuhl leitete nach gut einer halben Stunde die erste Marköbeler Chance ein - Benjamin Marx scheiterte jedoch per Kopf. Kurz darauf fiel auf der Gegenseite das 0:2. Dominik Fischer bereitete gut für den Torschützen Andre Thomas vor. In der 58. Minute setzte Sozzo mit seinem Treffer zum 0:3 den Deckel zum Sieg des Jügesheimer Sport- und Kulturvereins drauf. Das 0:4 von Thomas bereitet Sozzo schließlich vor (62.). Per Außenriss nach Vorarbeit des eingewechselten Yannic Budde gelang Michael Kuhl schließlich noch der Ehrentreffer für die SGM. Ein verdienter Sieg des Tabellendritten.

1.FC Hanau 93     -       SG Marköbel          2 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 15.05.2017

 

Das Spiel vor knapp 200 Zuschauern an der Kastanienallee nahm den erwarteten Verlauf. Marköbel agierte sehr defensiv und trotz eines hohen prozentualen Anteils an Ballbesitz musste Hanau 93 geduldig auf Chancen warten. In den ersten 20 Minuten tauchte der Favorit einige Male gefährlich vor Marköbels Torwart Felix Sticher auf, doch dieser ging immer als Sieger aus den direkten Duellen hervor. Nach gut einer halben Stunde durfte sich auch Hanaus Torwart Jens Westenberger auszeichnen, im Zurücklaufen spitzelte er einen bogenlampenartiken Schuss von Michael Heere im letzten Moment noch mit den Fingerspitzen über die Latte.

Die Bälle wurden nach heftigen Regenfällen immer schneller. In der 37. Minute kam der frühere albanische Nationalspieler Ervin Skela im Marköbeler Strafraum in eine gute Schussposition und ließ sich diese Möglichkeit nicht nehmen. Da der Ball noch leicht von einem Marköbeler Abwehrbein abgefälscht wurde, blieb Sticher diesmal ohne Chance.

Es folgte aus Marköbeler Sicht der Aufreger des Spiels. Just als Heere ansetzte, alleine auf das Hanauer Gehäuse zuzustürmen, pfiff der Schiedsrichter zur Halbzeit.

"So etwas habe ich noch nicht gesehen", ärgerte sich Marköbels Trainer Wolfram Rohleder. Seine Elf blieb auch zu Beginn der zweiten Hälfte ein unangenehmer Gegner. Heere und Giuseppe Nacci hatten den Ausgleich auf dem Fuß.

Die spielerisch überlegene Elf hieß freilich weiterhin Hanau 93. Die Mannschaft der beiden Trainer Slavisa Dacic und Christoph Prümm zeichnete sich gegen die kompakten Marköbeler mit großer Geduld und souveräner Spielweise aus. Es passte gar nicht so recht ins Bild, dass das 2:0 von Skela in der 67. Minute ebenfalls durch einen abgefälschten Schuss zustande kam. Dem Spitzenreiter war es aber letztlich egal.

Mit dem 2:0 im Rücken geriet der Aufstiegsaspirant nicht mehr in Bedrängnis und feierte im schwersten Spiel der Saison, wie Sportchef Giovanni Fallacara die Partie im Vorfeld ankündigte einen verdienten 2:0 Erfolg. 

 

VfR Kesselstadt  -  SG Marköbel        0 : 5

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 08.05.2017

 

In der ersten Halbzeit hielt das Abwehrbollwerk der tapferen Kesselstädter, doch nach dem verdienten Marköbeler Führungstreffer ließen Kräfte und Gegenwehr des Außenseiters nach. Von Beginn an war es ein einseitiges Spiel, Marköbels Benjamin Marx eröffnete mit einer Doppelchance den Reigen vier guter Möglichkeiten der Hammersbacher, die aber im Abschluss zunächst kein Glück hatten oder immer wieder an Kesselstadts Torwart Daniel Baric scheiterten. Dieser parierte gegen Sven Wesenberg (26.) und Pascal Topitsch (32.) hervorragend. Kesselstadt agierte mit langen Bällen, konnte aber damit die gut stehende SGM-Deckung kaum in Gefahr bringen.

 

Drei Minuten nach der Pause scheiterte Michael Kuhl nach Flanke von Leon Völke an Baric. In der nächsten Szene machte er es besser, als er nach gutem Dribbling den Ball in die Maschen drosch. Das 0:2 (56.) erzielte Sven Wesenberg mit einem Schuss aus der Drehung von der Strafraumkante aus. Zwei Minuten später köpfte Marx freistehend drüber. Endgültig entschieden war die Partie, als Johannes Maisch nach einem Doppelpass das 0:3 erzielte (81.). In der Vorwoche war Maisch mit zwei Torvorlagen maßgeblich am Sieg gegen die SG Rosenhöhe beteiligt und nun kam er auch einmal in den für ihn eher seltenen Genuss, einen eigenen Treffer zu bejubeln. Fünf Minuten später legte Wesenberg mit seinem zweiten Treffer das 0:4 nach. Dem stark spielenden Michael Kuhl war es vorbehalten, mit einem 13-Meter-Schuss ins lange Eck den Schlusspunkt zu setzen

SG Marköbel  -  SG Rosenhöhe OF        2 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 02.05.2017

 

Zwei Spieler, die ansonsten eher im zweiten Glied stehen, bescherten mit ihren Treffern der SG Marköbel einen immens wichtigen Heimsieg. Timo Hache und Yannik Budde trafen zum 2:1 gegen die SG Rosenhöhe Offenbach. Es war der zweite Dreier in Folge, der belegt, dass sich die SG Marköbel einmal mehr mit Vehemenz gegen den drohenden Abstieg aus der Gruppenliga wehrt. Die SG Marköbel begann sehr aggressiv und kam gleich durch Giuseppe Nacci zu einer guten Chance. Nach zehn Minuten stibitzte Felix Maisch seinem Gegenspieler den Ball, schoss selbigen aber aus 14 Metern knapp daneben. Die SG Rosenhöhe war ebenfalls gut im Spiel. Nach einer Flanke von Horst Russ setzte David Durante einen Volleyschuss etwas zu hoch an. Vier Minuten später kam der gleiche Spieler im Strafraum erneut zum Schuss und es hieß plötzlich 0:1. Fortan verlief die Partie recht ausgeglichen und bis zur Pause ohne weitere Treffer.

Direkt nach der Pause war es der eingewechselte Timo Hache, der nach einem schönen Flankenlauf von Felix Maisch zum 1:1 vollendete. Kurz darauf musste er verletzt raus und wurde von Yannik Budde ersetzt. Trainer Wolfram Rohleder bewies damit ein goldenes Händchen, denn in der 75. Minute war es jener Budde, der eine weitere gute Hereingabe von Maisch über die Linie drückte. Rosenhöhe wollte antworten, hatte außer einem Freistoß von Horst Russ aber nicht mehr viel zu bieten und rutschte in der Tabelle hinter die SGM.

 

SG Marköbel  -  Germ. Klein-Krotzenburg     1 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 28.04.2017

 

Von Beginn an war die SG Marköbel hellwach und demonstrierte mit einer starken kämpferischen Leistung den Willen, endlich den ersten Dreier im Jahr 2017 einzufahren. Nach elf Minuten zappelte der Ball m Klein-Krotzenburger Netz. Gästespieler Tim Zeiger war nach einer Flanke von Leon Völke weggerutscht, und Jens Hummel bewies aus 15 Metern eiskalte Nerven und schob den Ball ins Eck ein. Wenig später hätte Sven Wesenberg erhöhen können, doch dessen Schuss zischte knapp am langen Eck vorbei. Marköbel verteidigte gut und ließ die Germania nicht ins Spiel kommen.

Nach dem Seitenwechsel drehte Klein-Krotzenburg auf und kam durch Filippo Serra (58.) zu einer richtig guten Torchance. Auf der Gegenseite verfehlte Michael Kuhl knapp den zweiten Treffer für die Rohleder-Elf. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der für die SG Marköbel mit dem knappsten aller Siege endete.

Eintr. Oberrodenbach - SG Marköbel  2:1  (Pokal)

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 21.04.2017

 

Ein solch verrücktes Viertelfinale hat es im Hanauer Kreispokal noch nicht gegeben. Auch im letzten Spiel setzte sich der Außenseiter durch. Eintracht Oberrodenbach besiegte den Gruppenligisten SG Marköbel 2:1 (1:0) und zog nach Türk Gücü Hanau, Spvgg. Langenselbold und Germania Niederrodenbach als letzter Verein ins Halbfinale ein.

"Das war ein glücklicher aber nicht unverdienter Sieg. Wir haben gut dagegen gehalten und in den entscheidenden Momenten die Konter erfolgreich abgeschlossen", freute sich Spielertrainer Andreas Jäger. Genau diese Kaltschnäuzigkeit vermisste Wolfram Rohleder bi seiner Mannschaft. "Wir haben unsere Chancen nicht genutzt und wurden durch zwei gegnerische Konter bestraft", traf der Marköbeler Coach den Nagel auf den Kopf.

Was sich bei der SGM wie ein roter Faden schon durch die Punktrunde zieht, offenbarte sich auch bei der klassentieferen Eintracht: Die Hammersbacher treffen zu selten ins gegnerische Tor.

Die Gäste gerieten schon nach zwei Minuten in Rückstand. Rodney Kurz wurde vom spielstarken Dominik Lötschert auf die Reise geschickt und ließ SGM-Keeper Felix Sticher keine Chance. Danach entwickelte sich ein flottes Spiel, mit allerdings vielen Ballverlusten auf beiden Seiten. Leon Völke (10.) zielte direkt auf Eintracht Zerberus Leon Philipp, bei einem Lötschert-Freistoß verfehlte Kurz (13.) das Leder nur um Haaresbreite.

Wiederum nur fünf Minuten später reklamierten die Gäste vergebens auf Tor, als nach Flanke von Johannes Maisch der Schuss von Michael Kuhl (18.) angeblich von Philipp erst hinter der Linie geklärt wurde. Danach verflachte die Partie, bis zum Seitenwechsel tat sich vor den Toren nichts mehr.

Marköbel startete mit viel Elan in die zweiten 45 Minuten. Nach Flanke von Benjamin Marx war Oldie Sven Wesenberg (48.) per Kopf zur Stelle: 1:1. Danach hatten die Gäste ihre beste Zeit, vergaben aber dicke Möglichkeiten. Zunächst scheiterte Wesenberg an Philipp, die nachfolgende Ecke wuchtete Mirco Schwarzer (53.) aus kurzer Entfernung per Kopf aufs gegnerische Tor, wieder klärte Philipp mit einem tollen Reflex. Wenig später blieb er gegen Wesenberg (58.) erneut Sieger. Nach einer Stunde befreiten sich die Gastgeber vom Druck und inszenierten erste Gegenangriffe. Lötschert (64.) fand nach einem Solo in Sticher seinen Meister. Auf der Gegenseite verpasste Michael Kuhl (84.) eine Rechtsflanke des eingewechselten Felix Maisch, was im Gegenzug bestraft wurde. Kurz setzte sich energisch links durch, seine flache Hereingabe verwandelte Dominik Buss (85.) zum zum Siegtor. Die Gelb-Rote Karte für Michel Völke (90.+1) hatte keine Bedeutung mehr, Oberrodenbach brachte die Führung problemlos über die Runden und bekommt es in der Vorschlussrunde mit Türk Gücü Hanau zu tun. Den anderen Finalisten ermitteln die Spvgg. Langenselbold und Germania Niederrodenbach.

 

SG Marköbel        -       1.FC Hochstadt        0 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 10.04.2017

 

Die SG Marköbel bestimmte in der ersten Viertelstunde das Spiel, konnte aber keine der anfangs guten Aktionen gewinnbringend abschließen. Die erste Chance vergab Jens Hummel (8.), wenig später scheiterte Benjamin Marx mit einem Kopfball (11.). Hochstadt kam nach einer Viertelstunde erstmals gefährlich vor das Tor, als Tuncay Eris etwas zu hoch abschloss. Mit zunehmender Spieldauer setzte sich die spielerische Überlegenheit des FC Hochstadt jedoch durch. Marcel Gerken vergab in der 22. Minute die nächste Möglichkeit für die Gäste, indem er flach vorbeizielte. Drei Minuten später verhinderte Marköbels Torwart Felix Sticher mit einer guten Reaktion gegen Metin Oymak den Rückstand für sein Team. Die SGM kam in der 36. Minute zu ihrer klarsten Chance: Giuseppe Nacci bereitete gut vor, doch Hochstadts Keeper Björn Wiegand rettete gegen Michael Kuhl per Fußabwehr. Wenig später musste Kuhl ausgewechselt werden, da seine alte Verletzung aufbrach.

Sein Fehlen bedeutete für die Hammersbacher eine deutliche Schwächung. Trotzdem hielt sein Team wacker dagegen und machte den favorisierten Hochstädtern das Leben schwer. Mit einem Freistoß von Mirco Schwarzer und einem abgeblockten Schuss von Jens Hummel waren Möglichkeiten zu verzeichnen, doch dann schluge die Lila-Weißen eiskalt zu. Und zwar mit einem Treffer nach altbekanntem Hochstädter Strickmuster. Ilija Ljubicic bereitete über die rechte Seite vor und in der Mitte vollendete Metin Oymak mit seinem 33. Saisontreffer (70.). Die SGM riskierte in der Schlussphase mehr. Ein Kopfball von Felix Maisch strich knapp über die Latte. Hochstadt nutzte die freien Räume zum Kontern. Hierbei hätte Ilker Bicakci zweimal die Entscheidung herbeiführen können, doch es blieb beim knappsten aller Ergebnisse zugunsten des FC Hochstadt, der in der Tabelle am Nachbarn FSV Bischofsheim vorbeizog und nun Fünfter ist.

SG Marköbel      -      VfR Wenings        0 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 03.04.2017

 

Für die SG Marköbel wird die Luft im Abstiegskampf dünner. Auch gegen den akut abstiegsbedrohten Neuling VfR Wenings blieb der ersehnte erste Dreier nach der Winterpause aus. Mit 28 Punkten nimmt die Mannschaft von Trainer Wolfram Rohleder nun den ersten Abstiegsplatz ein. Das Spiel begann mit einer Dicken Chance für die Gastgeber: Leon Völke setzte sich über Außen durch, doch Benjamin Marx verpasste in der Mitte haarscharf. Wenings tauchte in einer ausgeglichenen ersten Hälfte in der 21. Minute erstmals gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf, als Radu Bumbar auf Leonard Neagu flankte. Dessen Kopfball wurde jedoch eine sichere Beute für SGM - Keeper Felix Sticher.Kurz vor der Pause zielte Michel Völke vor dem Weningser Tor etwas zu hoch. Sein Bruder Leon dann mit der ersten guten Möglichkeit des zweiten Abschnitts, doch sein Kopfball strich knapp links vorbei. Ebenso wie ein Kopfball des Weningser Darius Rogozinaru (60.). Nach Zuspiel von Michel Völke verpasste Michael Kuhl in der 72. Minute das mögliche 1 : 0. Vier Minuten später Glück für Wenings: erst verpasste Felix Maisch nach einer Flanke von Leon Völke und auch der Nachschuss von Michael Kuhl fand nicht den Weg ins Tor. In der Schlussminute sprang ein Kopfball von Christian Karges auf die Oberkante des Gästegehäuses. Es war kein berauschendes Spiel mit einem Ergebnis, mit dem beide Teams eher weniger anfangen können.

 

Germ. Dörnigheim  -  SG Marköbel   0 : 1   (Pokal)

FC Dietzenbach    -   SG Marköbel          1 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 27.03.2017

 

Leistungsgerechtes Remis im Duell zweier Mannschaften, die weiterhin bange Blicke zu den Abstiegsplätzen richten müssen. "Die erste Halbzeit ging an uns, die zweite eher an Dietzenbach", meinte Marköbels Trainer Wolfram Rohleder. Per Freistoß sorgte Leon Völke in der 16. Minute erstmals für Gefahr vor dem Tor des Offenbacher Kreisvertreters. Fünf Minuten später zappelte der Ball im Netz. Felix Maisch lief nach einer Ecke den kurzen Pfosten an und nickte unhaltbar ein. In der 29. Minute strich ein Schuss von Leon Völke knapp vorbei.

Dietzenbach setzte auf lange Bälle und nach einem solchen verpasste Yasin Attal kurz vor der Halbzeit den Ausgleich, da Audrius Vetchel im letzten Moment störend eingriff. Nach dem Seitenwechsel erhöhte der FCD den Druck und Marköbels Torwart Felix Sticher musste gegen Oezer Bozkurt den Ausgleich verhindern (53.).

Der fiel dann drei Minuten später, da Janis Wagner nach einem Flankenwechsel von Roland Pauna alles richtig machte. Im weiteren Verlauf kamen beide Teams noch zu Möglichkeiten, für Marköbel verpassten Felix Maisch und Giuseppe Nacci in der Schlussphase den möglichen Siegtreffer.

SG Marköbel I - Sportfreunde Seligenstadt II   0 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 20.03.2017

 

Marköbel wartet weiter auf den ersten Sieg im neuen Jahr. "Wir haben nahtlos an die Leistungen der vergangenen Spiele angeknüpft", äußerte sich Marköbels Vorstandsmitglied Adolf Möller nach Spielschluss enttäuscht. Das Spiel begann verhalten. Erst in der elften Minute kamen die Gastgeber durch Timo Hache zu ihrem ersten Torabschluss. Nach Vorarbeit von Leon Völke und Michael Heere (der fälschlich erwähnte Michael Kuhl fehlte wegen einer Verletzung)  schoss Hache knapp vorbei. In der 20. Minute scheiterte Jens Hummel am Gästekeeper, während auf der anderen Seite Philipp Hochstein eine gute Chance vergab. Das Match war ausgeglichen, beide Teams schnupperten bei guten Gelegenheiten an der Führung.

 

Leon Völke (Marköbel) und Christoph Eyrich (Seligenstadt II) setzten in Hälfte zwei erste Chancen in den Sand. Ein Kopfball von Hochstein strich in der 67. Minute knapp am von Felix Sticher gehüteten SGM-Tor vorbei. Aus kurzer Distanz ließ der eingewechselte Sven Wesenberg in der 81. Minute die bis dato dickste Möglichkeit des Spiels aus. In der 87. Minute ließ Lukas Elbert die Gäste jubeln. Während Marköbel bange Blicke nach unten richten muss, setzte sich Seligenstadt II mit diesem wertvollen Dreier erstmals ins Tabellenmittelfeld ab.

Türk Gücü Hanau   -  SG Marköbel        1 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 13.03.2017.

 

Als Tim Müller in der zwölften Minute sich gut durchsetzte, den Ball zu Bujar Kciku passte und dieser von der Strafraumgrenze aus zum 1:0 für Türk Gücü Hanau einnetzte, konnte noch niemand ahnen, dass dies der einzige Treffer im Kreis-Derby bleiben sollte. Beide Teams topmotiviert und mit viel Einsatz spielend, die Bedeutung des Spiels fest in den Köpfen verankert. "Das meiste hat sich im Mittelfeld abgespielt, Torchancen blieben Mangelware", berichtete Hanaus Pressewart Mehmet Bayram. Die Abwehrreihen erledigten ihren Job hervorragend. In der 65. Minute eine Großchance für Marköbel: Michael Kuhl schoss aus dem Getümmel heraus, doch Torwart Burak Tok rettete im letzten Moment. Türk Gücü hielt dagegen, konnte aber immer weniger Entlastung schaffen. Die Angreifer des Aufsteigers hingen in der Luft.

Ab der 78. Minute musste Türk Gücü zudem in Unterzahl agieren, da Muharrem Katilmis die Ampelkarte sah. In der Schlussphase wurde der Druck der SG Marköbel immer größer. Dramatische Szenen spielten sich in der vierten Minute der Nachspielzeit vor dem Hanauer Tor ab. Erst warf sich Ibrahim Ilhan in einen Schuss von Sven Wesenberg; der Ball fiel Michael Kuhl vor die Füße, dessen Schuss von Tok pariert wurde. Den folgenden Nachschuss setzte Leon Völke an die Latte. "Das waren drei Chancen in einem, da haben wir richtig Dusel gehabt", schnaufte Mehmet Bayram tief durch. Dank des ersten Siegs unter dem neuen Trainer Blerim Petrovic darf Türk  Gücü Hanau vorläufig die Abstiegsplätze verlassen

 

SG Marköbel  -  SV Pfaffenhausen       0 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 06.03.2017

 

Die spielerischen Momente dieser Partie waren rar gesät, vielmehr entwickelte sich ein rassiges Kampfspiel. Die Gastgeber anfangs mit Vorteilen und auch mit den besseren Chancen. Mirco Schwarzer (10.) und Michael Kuhl (14.) tauchten gefährlich vor dem Pfaffenhäuser Tor auf, jedoch ohne die nötige Konsequenz im Abschluss. SVP-Akteur Jonathan Sinsel klärte nach einem Solo von  Leon Völke in der 27. Minute im letzten Moment. Pfaffenhausen mit guter Defensivleistung, aber im Spiel nach vorne wie schon in der Vorwoche gegen die SG Rosenhöhe einfach zu ungefährlich. In der 59. Minute entschärfte Gästeschlussmann Matthias Kleespies einen Kopfball von Felix Maisch. Sechs Minuten später die dickste Chance für Pfaffenhausen, doch Tim Sinsel verfehlte aus acht Metern das Ziel. Beide Mannschaften traten diszipliniert auf und spekulierten noch auf den "Lucky-Punch", jedoch blieben hochkarätige Torchancen auch in der Schlussphase aus.

SG Marköbel  -  SV Somborn             2 : 2

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 27.02.2017

 

Marköbels Pressewart Luca Topitsch sprach von einem gerechten Unentschieden. Die vier Tore sahen die Zuschauer bereits in der ersten Halbzeit. Somborn bot mit Marcel Beganovic einen Feldspieler als Torwart auf, als zweiter Keeper stand der Sportliche Leiter Harald Bossert auf dem Spielberichtsbogen. Nachdem Michael Kuhl in der siebten Minute die erste Chance für die Hausherren ausgelassen hatte, machte es Giuseppe Nacci in der 13. Minute besser, als er am langen Pfosten stehend eine Flanke von Leon Völke verwertete. Zwei Minuten später bereitete Nacci nach Balleroberung von Leon Völke das 2:0 gut vor; Rückkehrer Felix Maisch trug sich in die Torschützenliste ein. Somborn ließ sich nicht entmutigen und suchte weiter seine Möglichkeiten. Louis George erzielte nach langem Pass von Tim Franz den Anschlusstreffer (27.). Vier Minuten vor der Pause setzte Jens Hummel den Ball über das Somborner Gehäuse. Statt mit einem möglichen 3:1 ging es mit einem 2:2 in die Pause, da Christopher Weitzel freistehend vor SGM-Keeper Felix Sticher eiskalt abschloss.

Drei Minuten nach Wiederanpfiff eine Möglichkeit für Sven Wesenberg, der nach einem Freistoß von Jens Hummel den Ball am Somborner Tor vorbeiköpfte. Der letzte Höhepunkt einer ausgeglichenen zweiten Hälfte war ein abgeblockter Freistoß von Sven Wesenberg.

 

 

Viktoria Nidda   -   SG Marköbel           0 : 2

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 28.11.2016

 

Überraschender Auswärtssieg für die SG Marköbel. Aufgrund guter Torchancen war der Erfolg an der Niddaer Gänsweide gar nicht mal unverdient, wie auch Viktoria Coach Stephan Belter anerkannte. "Das war eine kämpferisch gute und sehr kompakte Leistung des gesamten Teams. Der Sieg freut mich insbesondere, weil wir schon gegen die beiden anderem Favoriten Hanau 93 und JSK Rodgau starke Spiele abgeliefert haben, aber dort nicht mit Punkten belohnt worden sind", resümierte ein zufriedener SGM-Coach Wolfram Rohleder. Michael Heere hatte in der zehnten Minute die erste Möglichkeit für die Gäste auf dem Fuß. Nach einer Ecke war es Benjamin Marx, der aus dem Gewühl heraus aus acht Metern zum 0:1 (33.) traf.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit setzte Nidda fortan die Hammersbacher gehörig unter Druck. In der 47. Minute scheiterte Michael Meinzer bei einem Kopfball an SG-Keeper Felix Sticher. Drei Minuten später war es Sven Diedrich, der mit einem 20-Meter-Schuss an Sticher scheiterte. In der 52. Minute strich ein Kopfball von Marcel Schwalm knapp über das Marköbeler Tor. Einer der besten Gästespieler, Keeper Sticher, entschärfte nach Flanke von Michel einen Kopfball von Jannik Jung bravourös (67.). Sechs Minuten später verpasste erneut Jung, nach Hereingabe von Michel den Ausgleich ganz knapp. Dann gelang der SGM die Vorentscheidung. Nach einer weiten Flanke des Ex-Niddaer Leon Völke war Michael Kuhl mit dem Kopf zur Stelle und versenkte das Leder zum 0:2 im langen Eck (77.).

SG Marköbel      -       KV Mühlheim       2 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 21.11.2016

Wichtige Punkte für die SG Marköbel im Abstiegskampf gegen einen Gegner, der am Ende drei Rote Karten zu verzeichnen hatte. Die erste Chance in einer abwechslungsreichen ersten Hälfte hatte der Mühlheimer Rachid Boujraf, der in der achten Minute aber knapp verzog. Mit zunehmender Spieldauer kamen die eifrig agierenden Hausherren ebenfalls zu ersten Möglichkeiten. Michael Kuhl (18./26.) und Timo Hache (22.) brachten die Kugel aber zunächst nicht im Kasten unter.

In der 31. Minute durfte sich Johannes Maisch vom Elfmeterpunkt aus versuchen und traf zum 1:0. Zuvor war Markus Wagner im Strafraum gelegt worden. Sechs Minuten später fast das 2:0, doch Michael Kuhl rutschte zentral vor dem Tor knapp an einer scharfen Hereingabe von Giuseppe Nacci vorbei.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte versuchte die gastgebende Rohleder-Elf nachzulegen, während Mühlheim in der Offensive weitgehend harmlos blieb und sich durch die Rote Karte für Chaudry (wegen Nachtretens) selbst dezimierte. Es dauerte aber bis zur 80. Minute, ehe Mirco Schwarzer nach einer Nacci-Ecke das 2:0 erzielte. Der 2:1 Anschlusstreffer der Gäste fiel erst in der Nachspielzeit. Kurz zuvor hatte Mühlheim Bajioui wegen Meckerns die Ampelkarte gesehen. Nach Spielschluss handelte sich Mühlheims Torwart Onur Kayayurt noch die Rote Karte ein.

 

JSK Rodgau     -      SG Marköbel          1 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 14.11.2016

 

Bittere Niederlage für die SG Marköbel. Beim ungeschlagenen Spitzenreiter JSK Rodgau hielt die Elf von Trainer Wolfram Rohleder lange Zeit prima mit, unterlag am Ende aber durch einen Treffer von Rodgaus Torjäger Mehmet Bayraktaroglu in der 90. Minute. Außenseiter Marköbel war beim Favoriten von Beginn an gut im Spiel, vergaß es aber, sich in der ersten Halbzeit zu belohnen. Gleich dreimal verhinderte im ersten Abschnitt das Aluminium den Führungstreffer für die Gäste. Die erste Chance des Spiels bot sich nach sechs Minuten dem ehemaligen Jügesheimer Giuseppe Nacci, der nach Zuspiel von Michael Kuhl den Ball nicht an JSK-Torhüter Martin Fuhrmann vorbeibrachte. Auf der Gegenseite zielte Dominik Götze knapp vorbei (9.). Marköbel spielte munter mit. Als Audrius Vetchel Johannes Maisch gut in Szene setzte, traf dieser im Anschluss nur das Außennetz (11.) Direkt im Gegenzug ein gefährlicher Angriff der Rodgauer, aber Jens Hummel scheiterte (24.) an der Torlatte. Acht Minuten später verhinderte erneut das Quergebälk der Hausherren das mögliche 0:1. Diesmal war es Mirco Schwarzer. In der 36. Minute landete der Ball schließlich nach einem Schuss von Johannes Maisch aus spitzem Winkel am Pfosten.

Vermutlich war JSK-Trainer Andreas Humbert mit dem Dargebotenen in der ersten Hälfte nicht zufrieden, denn seine Mannschaft trat nach der Pause plötzlich couragierter auf und entfachte sofort Druck. In der 46. Minute strich ein Schuss von Ricardo Sozzo nur knapp drüber. Marköbel nun verstärkt in der Defensive, aber dennoch auch mit Möglichkeiten. So in der 55. Minute, als Mirco Schwarzer mit einem Freistoß scheiterte. In der 78. Minute tauchte Florent Hajzeraj frei vor dem SGM-Gehäuse auf, doch Torwart Felix Sticher roch den Braten und schnappte sich den vom JSK-Stürmer gelupften Ball. Als eine Punkteteilung greifbar nahe schien, entschied Mehmet Bayraktaroglu mit einem 15-Meter-Schuss ins lange Eck in der Schlussminute die Partie für den Tabellenführer.

SG Marköbel      -      1.FC Hanau 93       0 : 1

SG Marköbel    -    VfR Kesselstadt       3 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 31.10.2016

 

Die Hammersbacher hatten die Partie gegen die nur mit einem Auswechselspieler angereisten Kesselstädter jederzeit unter Kontrolle und gewannen am Ende hochverdient. Die Gastgeber waren von Beginn an hellwach und aggressiv. Bereits in der ersten Minute prüfte Leon Völke VfR-Keeper Yener Celik aus acht Metern. Der erste Jubel brandete nach 18 Minuten auf. Michael Kuhl, zuletzt auf der Rosenhöhe schon dreifacher Torschütze, drückte eine Hereingabe von Timo Hache aus kurzer Distanz über die Linie.

Der VfR Kesselstadt trat in der 38. Minute erstmals gefährlich in Aktion, doch Felix Sticher entschärfte den Schuss von Tunca Eris. Kurz vor der Pause zielte Kuhl nach Flanke von Benjamin Marx etwas zu hoch. In der 48. Minute führte eine Flanke von Marx zum 2 : 0. Jedoch eher unfreiwillig, denn Marx rutschte der Ball über den Schlappen und landete schließlich im langen Eck. Mirco Schwarzer bot sich nach einem Sololauf die Chance auf das 3 : 0 (55.) , doch Celik parierte. Die Rohleder-Elf verwaltete fortan geschickt das Ergebnis und legte in der 79. Minute noch das 3 : 0 nach. Jens Hummel war aus halblinker Position erfolgreich.

 

SG Rosenhöhe OF    -     SG Marköbel     1 : 3

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 24.10.2016

 

" Ein überragender Michael Kuhl führte die SG Marköbel mit drei Treffern zum Auswärtssieg auf der Rosenhöhe. Der ansonsten nicht gerade als Goalgetter bekannte Mittelfeldspieler roch in der 19. Minute den Braten, als Offenbachs Torwart Niklas Läpple am Ball vorbeisprang und schob die Kugel zum 0 : 1 ins leere Tor. Die SG Rosenhöhe geschockt und fast mit dem 0 : 2 bestraft, doch Ugur Arslanalp vergab nach Zuspiel von Giuseppe Nacci die gute Möglichkeit der Gäste. In der 38. Minute eine gefährliche Aktion der Gastgeber, doch Giuseppe Matagna scheiterte. Zwei Minuten später schob Kuhl nach einer Nacci-Ecke zum 0 : 2 ein.

Direkt nach der Pause verpasste Sven Wesenberg im Anschluss an eine Freistoßflanke von Leon Völke die Vorentscheidung. Es wurde nochmals brenzlig für die SGM, da Christian Rüger in er 50. Minute mit einem präzisen 15-Meter-Schuss verkürzte. In der 63. Minute verhinderte Marköbels Keeper Felix Sticher gegen einen Schuss von Mike Wenzel den Ausgleich. Das 1 : 3 kam für die Rohleder-Elf in der 65. Minute genau zum richtigen Zeitpunkt. Ugur Arslanalp bereitete gut über Außen vor und am kurzen Pfosten stand wiederum Michael Kuhl goldrichtig. Die Gäste behielten im weiteren Verlauf das Zepter in der Hand und feierten einen verdienten Auswärtssieg. "

 

Germania Klein-Krotzenburg  -  SG Marköbel  1 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 10.10.2016

 

" Mit einer couragierten Leistung holte sich die SG Marköbel bei Germania Klein-Krotzenburg einen verdienten wie wertvollen Auswärtspunkt. Die Hammersbacher mit der ersten guten Chance des Spiels. Leon Völke startete außen durch, doch mittig vor dem Tor zielte Jens Hummel dann knapp daneben. In der 29. Minute war Klein-Krotzenburgs Torwart Marcel Aschenbach auf dem Posten, als er einen von Michael Kuhl gut getretenen Freistoß aus dem unteren Eck fischte. Erst nach einer halben Stunde konnten sich die Gastgeber besser in Szene setzen. Tim Zeiger bediente in der 31. Minute Oguz Biricik, der den Ball aber über den Kasten der Gäste setzte. Auf der Gegenseite scheiterte Kuhl mit einer Direktabnahme an Aschenbach (39.).

Die Pausenansprache von Wolfgang Kaufmann verfehlte ihre Wirkung nicht, denn Klein-Krotzenburg agierte in Hälfte zwei viel druckvoller. Allerdings traf die Germania mit der SGM auf einen Gegner, der sich massiv wehrte und gut dagegenhielt. Filippo Serra vergab in der 61. Minute eine gute Kopfballchance für die Hausherren, während Michael Kuhl (64.) und Jens Hummel (72.) die Rohleder-Elf hätten in Führung bringen können. In der 76. Minute dann der erste Treffer: Stephan Weickinger verwertete eine Flanke von Mirko Zakarija zum 1:0. Zehn Minuten später der verdiente Ausgleich. Torwart Aschenbach ließ nach einem Eckball die Kugel fallen und der eingewechselte Giuseppe Nacci stocherte den Ball über die Linie. "

 

 

1.FC Hochstadt  -  SG Marköbel      1 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 04.10.2016

 

" Heute hat mir ein kleiner Zettel gereicht ", berichtete Hochstadts Vorsitzender Manfred Maier. Was er meinte: Das Hanauer Kreis-Duell stand auf eher mäßigem Niveau, war arm an Chancen. Kein Vergleich zum flotten Spiel beim 3:6-Spektakel unter der Woche gegen Seligenstadt II. Die meiste Zeit spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab - und da stockte es auf beiden Seiten. Eine der wenigen Chancen im ersten Abschnitt führte zum 1:0.

Nach einem weiten Abschlag von Hochstadts Torwart Björn Wiegand kam der Ball zu Ilija Ljubicic und der überlistete Marköbels Torwart Felix Sticher mit einem raffinierten Lupfer. In der zweiten Hälfte änderte sich am Gesamtbild nur wenig. Ein Schuss von Ilker Bicakci strich in der 64. Minute knapp über die Torlatte des Gästetores. Die fade Partie lebte von ihrer Spannung, und beinahe wären die nie aufgebenden Hammersbacher in der 82. Minute zum Ausgleich gekommen.

Markus Westenberger rettete jedoch für seinen bereits geschlagenen Torwart Wiegand im letzten Moment vor dem einschussbereiten Jens Hummel auf der Torlinie. Ebenso enttäuscht wie von der Leistung der eigenen Elf war Maier über die schwache Zuschauer-Resonanz. Gerade mal 75 Zuschauer wollten das Kreis-Derby sehen.

SG Marköbel   -   Kickers Obertshausen    0 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 30.09.2016

 

" Dritter Auswärtssieg in Folge für Kickers Obertshausen. Dabei war es laut Marköbels Pressesprecher Luca Topitsch eigentlich ein typisches 0:0-Spiel. Den Treffer des Tages markierte Philipp Christ mit einem verwandelten Handelfmeter. Marköbel danach bemüht, aber glücklos. Vor der Pause verpassten Timo Hache (31.) und Ugur Arslanalp (45.) den möglichen Ausgleich.

Marköbel drückte in Hälfte zwei, was den Kickers Raum für Konter bot. Letztlich agierten beide Teams bei ihren Offensivaktionen etwas zu ungenau, der letzte Pass kam oftmals nicht an. Auch mit der berühmten Brechstange wurde es aus Sicht der SGM nichts mehr mit dem Ausgleich. Die beste Chance in der 87.Minute: Der SGM-Coach Wolfram Rohleder verlängerte die Kugel an den langen Pfosten, wo Ugur Arslanalp haarscharf den Ball verpasste. "

VfR Wenings   -   SG Marköbel         0 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 26.09.2016

 

" Ein glücklicher wie wichtiger Sieg für die SG Marköbel, die in der Tabelle auf Rang elf vorrückte. Der VfR fand in diesem "Sechspunktespiel" gegen den Tabellennachbarn zunächst besser ins Spiel und hätte nach einer Viertelstunde bereits in Führung liegen müssen. Zunächst wurde der Ball nach einem Schuss von Radu Bumbar von den Gästen auf der Totlinie geklärt (6.). Mit einem Reflex klärte SG - Keeper Felix Sticher erneut gegen Bumbar (11.). Bei einem Freistoß von Mirel Dragut musste Sticher noch einmal sein ganzes Können aufbieten. Die Gäste fanden mit zunehmender Spieldauer besser in die Partie. Die erste gute Möglichkeit hatte Michael Heere, dessen Schuss noch zur Ecke geklärt wurde (27.). Nach einer zu kurzen Abwehr versuchte sich Leon Völke und verfehlte das VfR-Gehäuse nur knapp (38.).

Beide Mannschaften mühten sich in Hälfte zwei im Mittelfeld, doch blieben klare Offensivaktionen aus. Darius Rogozinaru leitete mit einem Querpass die größte Weningser Torchance ein. Radu Bumbar setzte den Ball jedoch an den Pfosten des SG-Gehäuses (86.). Im Gegenzug gelang dem Gast durch Ugur Arslanalp das überraschende 0:1 (87.). Den negativen Höhepunkt lieferte Darius Rogozinaru, der wegen Beleidigung des Gegenspielers "Rot" sah (90.).

SG Marköbel  -  FC Dietzenbach        2 : 2

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 19.09.2016

 

" Acht Minuten waren am Ortsmittelpunkt gespielt, da wurde die gastgebende SGM kalt erwischt. Ismail Amallah zirkelte in der achten Minute den Ball zum 0:1 ins Tor und ließ den diesmal wieder im Tor spielenden Felix Sticher ohne Abwehrchance. Bei den Gastgebern kam erstmals in dieser Saison Michael Heere zum Einsatz, was das Offensivspiel der Rohleder-Elf belebte. In der 17. Minute flankte Heere, doch Michael Kuhl verpasste in der Mitte knapp. In der 36. Minute setzte sich Leon Völke über links durch, zielte aber haarscharf am Pfosten vorbei. Marköbel jetzt dominant - und bis zur Pause auch außerordentlich erfolgreich. Zunächst köpfte Mirco Schwarzer eine Freistoßflanke von Kuhl zum 1:1 ein (45.). In der Nachspielzeit erzielte Heere (ebenfalls nach Zuspiel von Kuhl) das umjubelte 2:1.

Zehn Minuten nach Wiederbeginn sprang Marköbels Michel Völke der Ball im eigenen Strafraum unglücklich an die Hand. Den ausgesprochenen Elfmeter verwandelte Amallah (in der Wiederholung, nachdem Felix Sticher den ersten Versuch abgewehrt hatte und der Assi eine Unkorrektheit angezeigt hatte) zum 2:2. Marköbel hätte antworten können, doch Ugur Arslanalp schoss nach Vorlage von Jens Hummel drüber. In der 81. Minute verpasste Kuhl das mögliche 3:2. In der Schlussminute hatten die Hausherren dann Glück, dass Gästespieler Roland Pauna eine Riesenchance ausließ. "

 

Sportfr. Seligenstadt II  -  SG Marköbel I    0 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 12.09.2016

 

" Riesenerleichterung bei der SG Marköbel: Dank des ersten Auswärtssieges der Saison durfte die Mannschaft von Trainer Wolfram Rohleder den letzten Tabellenplatz verlassen. Ugur Arslanalp erzielte in der 76. Minute nach Zuspiel von Markus Wagner mit dem Außenrist den goldenen Treffer, der seinem Team kurz vor Schluss drei extrem wichtige Punkte bescherte.

Ein Freistoß von Marköbels Leon Völke (5.) läutete eine ausgeglichene erste Halbzeit ein. Der Ball wurde jedoch zur Beute von Seligenstadts Torwart. Zwei Minuten später die erste gute Aktion der Sportfreunde. Nach einer weiten Flanke von Lukas Elbert scheiterte Dominik Bohl am langen Pfosten mit einem Flachschuss an Marköbels Torhüter Felix Sticher.

Der ansonsten in dieser Saison als Feldspieler eingeplante Sticher vertrat Malte Herr. In der 19. Minute strich ein Distanzschuss von Bohl am langen Pfosten vorbei. Mitte der ersten Halbzeit zeichnete sich Sticher erneut aus, als er bei einem Freistoß von Markus Willand in die Ecke tauchte und die Kugel mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenkte.

Marköbel setzte in Hälfte zwei mutig auf Offensive, hatte aber zunächst bei Schussversuchen von Ugur Arslanalp (54.) und Jens Hummel (57.) kein Fortune. Dafür durften die Hammersbacher nach der Ampelkarte für den Sportfreund Markus Willand in Überzahl agieren.

Nach dem 0:1 warfen die Seligenstädter alles nach vorne. Nach Flanke von Jürgen Eißmann scheiterte Marius Bauer in der 87. Minute per Kopf. Drei Minuten später setzte Dominik Marton einen Schuss zu hoch an. "Aufgrund der zweiten Halbzeit war der Sieg für uns verdient, da wir in Überzahl viel Druck gemacht haben", berichtete Marköbels Pressenwart Luca Topitsch. "

 

FSV Bischofsheim  -  SG Marköbel      4 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 09.09.2016

 

" Am Ende war es ein verdienter Sieg für die "Frösche", der sich in dieser Deutlichkeit zunächst nicht abzeichnete. Zunächst waren es nämlich die Hammersbacher, die vornehmlich mit langen Bällen zu gefährlichen Torchancen kamen. Die erste Möglichkeit bot sich aber dem an diesem Abend starken Bischofsheimer Michael Kohnke, der den Ball bei einem Freistoß in der sechsten Minute auf die Oberkante der Latte setzte. In der 14. Minute tauchte Sebastian Keil gefährlich vor dem Bischofsheimer Tor auf, schlenzte aber den Ball vorbei. FSV-Keeper Öztürk rettete danach zwei Mal gegen Sven Wesenberg und Felix Sticher (16./21.).

Danach fand die Raudnitzky-Elf besser ins Spiel und stand auch hinten sicherer. Ein Foul von SG-Keeper Malte Herr an Cedric Liuzzo führte zu einem Elfmeter, den Michael Kohnke sicher verwandelte. Dieser legte zudem in der 44. Minute mit einem trockenen Schuss das 2 : 0 nach.

In Hälfte zwei waren die Gastgeber spielerisch überlegen und nach gut einer Stunde war die Partie entschieden. Kai Köhler verlängerte eine Kohnke-Flanke per Kopf zum 3 : 0. Bischofsheim verwaltete souverän seinen Vorsprung und legte drei Minuten vor dem Ende noch den vierten Treffer nach. Der überragende Kohnke bediente dabei den mitgelaufenen Lukas Barfuss uneigennützig. "

SG Marköbel  -  Türk Gücü Hanau       0 : 2

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 05.09.2016

 

 " Der Siegeszug von Aufsteiger Türk Gücü geht weiter, die SG Marköbel muss aufpassen, nicht schon bald wieder Dauergast im Tabellenkeller zu sein. Nach verhaltenem Beginn auf beiden Seiten bot sich Hanaus Stürmer Michele Moscelli in der 13. Minute die erste Chance, doch sein aus 18 Metern Torentfernung abgefeuerter Ball flog über den Kasten. Kurz darauf fischte auf der Gegenseite Torwart Murat Karacay einen von Michael Kuhl getretenen Freistoß aus dem Eck. Türk Gücü ging beim nächsten Angriff in Führung. Nach Vorarbeit von Volkan Sungun schoss Moscelli den Ball aus zehn Metern an Marköbels Kepper Malte Herr vorbei ins Netz. Der früh eingewechselte Bujar Kciku zeichnete sich nach einer halben Stunde für den zweiten Treffer der Hanauer verantwortlich. Muharrem Katilmis scheiterte zunächst mit einem 13-Meter-Schuss an Herr, doch den abgewehrten Ball schob Kciku schließlich über die Linie,

Kurz vor der Pause fast der Anschlusstreffer, doch Michel Völke traf nur das Außennetz. Ein Freistoß von Güney Günel war der erste Höhepunkt der zweiten Halbzeit. Beide Mannschaften bestachen mit kämpferischen Attributen, die Spielanteile waren ausgeglichen. In der 58. Minute parierte Karacay erneut einen Freistoß von Kuhl, drei Minuten später blockte Mirco Schwarzer auf der Gegenseite einen Schuss von Teczan Günes im letzten Moment ab. Eine Viertelstunde war noch zu spielen, Marköbel riskierte immer mehr, was Türk Gücü Räume zum Kontern gab. Bei einem solchen zielte Moscelle knapp vorbei (75.). Markus Wagner (80). und Johannes Maisch (84.) hätten das Ergebnis aus Sicht der Gastgeber verbessern können, doch auch sie hatten kein Glück im Abschluss.

"Wir haben gut mitgehalten, doch Türk Gücü war einfach abgezockter", bilanzierte Marköbels Pressewart Luca Topitsch. "

SV Pfaffenhausen  -  SG Marköbel      0 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 29.08.2016

 

" Unter dem Strich war das Remis gerecht, da sich beide Teams mit stärkeren Phasen abwechselten. Natürlich litt Tempo und Intensität unter den hohen Temperaturen. Pfaffenhausen kam mit den Bedingungen zunächst besser zurecht und erarbeitete sich durch Spielertrainer Roberto Manega die ersten Chancen im Spiel. Nach einer Viertelstunde feuerte Fritz Reuter einen strammen Direktschuss in Richtung Marköbeler Tor ab, doch Gästekeeper Malte Herr war auf dem Posten.

Auf der Gegenseite gab Kapitän Andre Naumann den ersten Warnschuss ab, doch der Ball ging über den Kasten (22.). In der 32. Minute eine Co-Produktion der beiden Pfaffenhäuser Neuzugänge: Nach Jan Breitenbergers guter Vorarbeit verpasste Fritz Reuter den Führungstreffer. Nach dem Seitenwechsel kam die SG Marköbel stärker auf. Zwischen der 52. und der 59. Minute ergaben sich für die Hammersbacher drei gute Chancen. Zunächst verfehlte ein Fernschuss von Mirco Schwarzer sein Ziel, dann konnte Felix Sticher nach eine Flanke von Ugur Arslanalp den Ball nicht im Tor unterbringen, schließlich scheiterte noch Michel Völke in guter Position.

Es war die stärkste Phase der Gäste, die sich im Schlussakkord wieder verstärkt Angriffen des SVP ausgeliefert sahen. Der eingewechselte Marcel Wolf verfehlte mit seinem Distanzschuss das Ziel nur knapp. Die dickste Chance bot sich der Manega-Elf in der Schlussminute. Ein von Julian Rützel getretener Freistoß klatschte an die Latte, den Nachschuss setzte Tim Sinsel über das Tor. "

SV Somborn  -  SG Marköbel              1 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 22.08.2016

 

" Aus Sicht der Gäste eine bittere Niederlage, denn der Siegtreffer der Somborner fiel in der Nachspielzeit durch einen 30-Meter-Freistoß von Tim Schultheis. Jeweils zwei Spieler des SVS und zwei der Gäste verfehlten den wohl als Hereingabe gedachten Ball, der schlussendlich hinter dem verdutzten Marköbeler Keeper Malte Herr im Netz einschlug. Eine kuriose Schlusspointe eines umkämpften Matches, das sich eigentlich über die gesamten 90 Minuten für die Kategorie "typisches 0:0-Spiel" empfahl. Der Zettel, auf dem der Somborner Pressewart Jürgen Müller die Großchancen des Spiels notieren wollte, blieb so gut wie unbeschrieben.

Die Abwehrreihen dominierten mit konzentriertem und kompromisslosem Agieren das Geschehen. Kaum einmal setzte sich ein Angreifer entscheidend in Szene. Somborn wollte verstärkt über die Flügel angreifen, doch die Gäste aus Hammersbach agierten hier sehr wachsam. Schien Somborn in Hälfte eins etwas druckvoller zu sein, so war die SG Marköbel in Hälfte zwei optisch überlegen. Gefährlich wurde es jedes Mal bei Standards. Somborns Torwart Jan Dolejsi ließ sich aber nicht überrumpeln und pflückte viele Bälle in der Luft ab. Aus dem Spiel heraus blieben Tormöglichkeiten Mangelware, allenfalls sogenannte Halbchancen waren hin und wieder zu verzeichnen. Am Ende konnte die Chancenarmut dem SVS ziemlich schnuppe sein, da Neuzugang Tim Schultheis noch den "Lucky-Punch" setzte. "

SG Marköbel  -  Viktoria Nidda           2 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 18.08.2016

 

" Die beiden mit jeweils zwei Niederlagen gestarteten Teams lieferten sich in der ersten Hälfte ein Duell auf Augenhöhe. Der Favorit aus Nidda verzeichnete mit einem Freistoß von Sven Diedrich die erste Torchance, doch der Ball strich über den Kasten der SGM. Auf der Gegenseite schnappte Niddas Torwart Tim Kuhl dem frei vor ihm  auftauchenden Michael Kuhl im letzten Moment den Ball vom Fuß (18.).

Fünf Minuten später durften die Hammersbacher ihren ersten Saisontreffer bejubeln: Ugur Arslanalp bereitete über die rechte Seite gut vor, und in der Mitte verwertete Jens Hummel aus elf Metern den hereingepassten Ball. Nidda wollte umgehend antworten, doch ein Schuss von Jan Döll verfehlte sein Ziel knapp (25.). Ebenso ein Kopfball von Niddas Christoph Pilch, sodass die Gastgeber mit knapper Führung in die Pause gehen konnten.

 

In Abschnitt zwei erwischten die Hausherren den besseren Start. Nach einer Flanke von Leon Völke verpasste Felix Sticher den zweiten Treffer. In der 57. Minute rettete nach einem Kopfball von Mirco Schwarzer die Torlatte für Nidda.

Michael Kuhl bereitete mit einem schönen Solo in der 62. Minute das 2 : 0 vor, der mitgelaufene Audrius Vetchel vollendete aus 13 Metern. Nidda gab sich nicht geschlagen, hatte aber kein Glück im Abschluss.

So ging ein Freistoß des eingewechselten Marco Filges knapp daneben. Ab der 77. Minute wurde es nochmal richtig spannend, denn Maximilian Heck brachte Nidda mit einem verwandelten Foulelfmeter heran. Die SG Marköbel verteidigte den knappen Vorsprung bis zum Schluss und machte mit den ersten Punkten in der Tabelle einen ordentlichen Satz nach vorne. "

Kickers Obertshausen  -  SG Marköbel    1 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 15.08.2016

 

" Die SG Marköbel wartet nach zwei Spieltagen weiter auf den ersten Punkt - und auf das erste Tor. Beim Aufsteiger Kickers Obertshausen bezog die Mannschaft von Trainer Wolfram Rohleder eine unglückliche 0:1 Niederlage. Ein Sonntagsschuss von Kai Jenrich entschied in der 38.Minute eine ausgeglichene Partie zugunsten der Kickers.

Obertshausen trat in der siebten Minute durch einen Kopfball von Daniel Konczalla erstmals gefährlich in Aktion. Das erste Lebenszeichen der SGM sendete Michael Kuhl mit einem Fernschuss. Eine halbe Stunde war gespielt, da erreichte ein Zuspiel von Ugur Arslanalp den Marköbeler Jens Hummel. Dieser  umkurvte  den Torwart, doch sein Schuss wurde noch von einem Abwehrspieler der Gastgeber von der Linie gekratzt.

Hummel war es auch, der direkt nach dem Führungstor der Gastgeber die schnelle Antwort suchte, mit seinem Schuss aber keinen Erfolg hatte.

 

Marköbel blieb in Hälfte zwei dran, doch das Glück fehlte. So waren ein Kopfball von Mirco Schwarzer (54.) und weitere Schussversuche von Hummel (64.) und Kuhl (73.) nicht von Erfolg gekrönt. Für die Hausherren vergab Christopher Lang in der 59.Minute freistehend die dickste Gelegenheit des zweiten Abschnitts. "

SG Marköbel  -  FSV Bischofsheim   0 : 2

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 08.08.2016

 

" In fußballerischer Hinsicht war der FSV Bischofsheim seinem Gegner überlegen, weswegen der Auswärtsdreier der Raudnitzky-Elf am Ende auch verdient war. Der SG Marköbel fehlte es dagegen in der Offensive etwas an Durchschlagskraft. Die erste Gelegenheit des Spiels hatte dennoch die SGM, als Leon Völke in der achten Minute an FSV - Torwart Volkan Öztürk scheiterte. In der 16. Minute der erste Schuss der "Frösche" - Stefano Amore setzte ihn aber knapp daneben.

Eine Glanztat von Marköbels Torwart Malte Herr verhinderte in der 26. Minute das 0 : 1. Mit den Fingerspitzen kratzte er den Ball nach einem Freistoß von Michael Kohnke aus dem Eck. Sieben Minuten später ließ Herr einen erneuten Freistoß von Kohnke nach vorne abklatsche und der lauernde Cedric Liuzzo staubte aus sieben Metern zur Pausenführung ab.

 

Ein schneller Gegenangriff bescherte den Gästen in der 64. Minute das 2 : 0. Stefano Amore war auf und davon, von Benjamin Marx nicht mehr aufzuhalten und vor dem Tor eiskalt. Marköbels Versuch den Rückstand zu verkürzen lief ins Leere. Leon Völke setzte einen Freistoß daneben - das war noch die beste Torchance der Hammersbacher. Der FSV Bischofsheim hätte das Ergebnis dagegen noch höher schrauben können. In der 72. Minute scheiterte Kohnke freistehend vor Herr und, während Amore nach 83 Minuten aus guter Position einen Schuss zu hoch ansetzte. Kurz vor Schluss musste Marköbels Michel Völke nach wiederholtem Foulspiel das Feld frühzeitig verlassen ".

Spielberichte  1.Mannschaft  Saison 2015/16

SG Marköbel  -  SC 1960 Hanau  1 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 30.05.2016

 

" Das Endspiel im Abstiegskampf hätte für die SG Marköbel keinen dramatischeren Verlauf nehmen können. Die gesamte Spielzeit rannten die beherzt kämpfenden Hammersbacher an, doch das Glück im Abschluss fehlte. Eine von vielen Standardsituationen führte dann dennoch zum vielumjubelten 1:0 Erfolg über den Meister. Nach einer verlängerten Ecke fiel der Ball Mirco Schwarzer vor die Füße und der aufgerückte Innenverteidiger donnerte die Kugel mit einem strammen Rechtsschuss ins Netz. Der bis dahin stark haltende Abdul Ersöz im HSC-Tor war geschlagen und die SG Büdingen anstatt der SGM abgestiegen. Die Ergebnisse von den anderen Plätzen waren bekannt, alle Beteiligten wussten, dass nur ein Heimsieg die SGM retten würde. Die Gäste, zukünftiger Verbandsligist, brannten zwar kein offensives Feuerwerk ab, hielten aber gut dagegen und waren technisch versierter. Glück für die Rohleder-Elf, dass die 60er ihre Angriffe nicht zielstrebiger ausspielten und oftmals etwas verspielt wirkten. Die besseren Chancen lagen auf Seiten der Hausherren. Ugur Arslanalp hätte seine SGM sowohl in der 28. als auch in der 32. Minute in Führung bringen können.

Nach dem Seitenwechsel scheiterte dann Andre Naumann zwei Mal in aussichtsreicher Position. In der 72. Minute die dickste Chance für Marköbel als Michael Heere frei vor Ersöz den Ball nicht an diesem vorbei brachte. Hätte auf der Gegenseite der starke Jonathan Tesfaldet mit einem Schlenzer das Marköbeler Gehäuse nicht um Zentimeter verfehlt, wäre der Ofen für die Gastgeber wohl aus gewesen. So blieb die Hoffnung der verzweifelt anrennenden Marköbeler bestehen, doch die Zeit lief dem Team weg. Bis Schwarzer kurz vor Schluss seine Farben erlöste. Die Jubeltraube war riesengroß und nach dem Schlusspfiff startete am Ortsmittelpunkt eine bis in die Nacht anhaltende Nichtabstiegsparty. "Mit solch einer Dramatik packe ich das nicht noch einmal", äußerte sich ein erleichterter aber sichtlich geschaffter Wolfram Rohleder zum vollbrachten Klassenerhalt, für den er in der Winterpause noch ein Wunder für nötig hielt. "

Zu diesem Zeitpunkt, beim Spielstand von 0:0, war die Anspannung bei Trainer und Spielausschuss noch ins Gesicht geschrieben.