Spielberichte  1. Mannschaft  /  Saison 2018/19

Germ. Kl.-Krotzenburg   -   SG Marköbel       0 : 2

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 03.12.2018

 

Marköbel nutzte gleich seine beiden ersten Torchancen und ließ danach den Gegner nicht mehr zur Entfaltung kommen. Besonders sehenswert das 1:0, als Can Kayalar den Ball aus 25 Metern genau in den Winkel drosch. "Solch ein Tor schießt der bestimmt so schnell nicht wieder", meinte Klein-Krotzenburgs Vorsitzender Roger Weih. Als in der 14. Minute auch noch Noah Gibaja-Lofink traf, schauten die Gastgeber dumm aus der Wäsche. "Wenn du gegen Marköbel gewinnen willst, musst du eigentlich zu Null spielen", ahnte Weih das Unheil kommen.

In der Tat zog sich Marköbel zurück, verteidigte geschickt und verengte die Räume. Erst recht als der Torschütze zum 2:0 in der 59. Minute wegen Linienrichterbeleidigung die Rote Karte sah. Viele Torchancen spielte sich die gastgebende Kaufmann-Elf auch in Überzahl nicht heraus. Kamen die Krotzenburger einmal durch, so brachten sie den Ball nicht am gut aufgelegten SG-Keeper Felix Sticher vorbei. Die SGM schraubte ihr Konto auf 33 Zähler, Die Germania muss auf einem Abstiegsplatz überwintern.

SG Marköbel  -  SG Altenhaßlau-Eidenges.    1 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 26.11.2018

 

Die SG Marköbel nahm gegen den Gelnhäuser Kreisvertreter die ungewohnte Favoritenrolle beherzt an. Schon in der ersten Minute hatten die Anhänger der SGM den Torschrei auf den Lippen. Nach einer Schabet-Ecke und einer Kopfballverlängerung von Marc Außenhof scheiterte Can Kayalar per Kopf an Gästeschlussmann Jonas Rübel; den Nachschuss setzt Niklas Oppermann knapp daneben. Die Gäste traten mit einem 16-Meter-Schuss von Niklas Grenz erstmals gefährlich in Erscheinung (22.). Kayalar und Oppermann vergaben danach die nächsten Möglichkeiten, während Marcel Gerken kurz vor Schluss nur das Außennetz traf. Nach gut einer Stunde tauchte Enrico Pappert nach einem Abwehrfehler von Christian Karges frei vor SGM-Torwart Felix Sticher auf, schloss aber zu schwach ab. In der 76. Minute das Tor des Tages: Gäste-Keeper Rübel ließ den Ball nach einem Fernschuss von Michael Kuhl nach vorne abklatschen und Can Kayalar staubte ab. "Altenhaßlau hat sich gut verkauft, doch unser Sieg ging in Ordnung, da wir mehr Spielanteile und Torchancen hatten", meinte Marköbels Sprecher Luca Topitsch.

JSK Rodgau    -    SG Marköbel                1 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 19.11.2018

 

Kurz vor der Pause sorgte ein Sonntagsschuss von Clemens Freitag für die Entscheidung. Der Youngster hämmerte die Kugel aus 16 Metern genau in den Winkel. Die Halbzeitführung der Gastgeber war verdient. Bereits in der 8. Minute traf Ralf Cölsch für die überlegenen Rodgauer per Kopf nur die Latte. Marköbel setzte auf Kampf und versteckte sich nicht. Routinier Michael Kuhl hatte in der 16. Minute mit einem Schuss an den Außenpfosten Pech.

In der zweiten Hälfte gewährte die Humbert-Elf den immer mutiger werdenden Hammersbachern zu viele Räume. Das Match war offen, doch den Gästen fehlte trotz einer beherzten Schlussoffensive im Angriff die Durchschlagskraft.

SG Marköbel     -     Türk Gücü Hanau      1 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 12.11.2018

 

Mit einer starken kämpferischen Leistung rang die SG Marköbel die als Tabellenzweiter angereisten Hanauer nieder. Das auf dem Hartplatz ausgetragene Spiel bot den Zuschauern nur wenig Torchancen. "Eigentlich war es ein typisches 0:0-Spiel", fand Türk Gücüs Spielertrainer Tim Müller. Niklas Oppermann bot sich die erste Chance für Marköbel, auf der Gegenseite scheiterte Samet Ünal (33.). Kurz vor der Pause entschärfte Gäste-Schlussmann Burak Tok einen noch abgefälschten Schuss von Oppermann.

Ali Karan kam in Hälfte zwei als erster zum Abschluss, doch der Akteur von Türk Gücü zielte knapp daneben. In der 73. Minute fiel nach einer Ecke von  Marcel Gerken das Tor des Tages: Tok unterschätzte den Ball und Benjamin Marx köpfte am langen Pfosten stehend zum 1:0 ein. Wenig später hätte Christian Karges per Kopf erhöhen können, doch diesmal war Tok zur Stelle. Türk Gücü versuchte alles, vergab durch Justin Netzband und Sertan Cakar noch zwei gute Möglichkeiten. "Aufgrund der kämpferischen Einstellung war unser Sieg nicht unverdient", meinte Marköbels Sprecher Luca Topitsch. Tim Müller stimmte zu, wollte seiner Mannschaft aber nicht den Einsatzwillen absprechen. "Wir waren halt diesmal vorne zu harmlos", meinte Türk Gücüs Spielertrainer nach dem Hanauer Kreisderby.

 

SG Marköbel   -   Kickers Obertshausen    2 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 05.11.2018

 

Marköbel ist drauf und dran, in diesem Jahr nichts mit dem Abstiegskampf zu tun zu haben. Für das 2:1 gegen Kickers Obertshausen gab es die Punkte 22 bis 24. Die Gastgeber waren in der ersten Hälfte das etwas aktivere Team. Die Pausenführung, für die Johannes Maisch in der 28. Minute mit einem verwandelten Freistoß sorgte, war verdient. Die Kickers verzeichneten nur zwei gute Offensivaktionen durch Ediz Davulku.

In der 62. Minute ein Knackpunkt des sehr chancenarmen Spiels: Marcel Gerken wird im Kickers-Strafraum umgerempelt. Den anschließenden Strafstoß verwandelte Marc Außenhof zum 2:0. Benjamin Marx hätte nach 70 Minuten erhöhen können, doch ein Verteidiger der Gäste klärte im letzten Moment. Eine Viertelstunde vor Schluss keimte Hoffnung bei den Kickers auf, als Christopher Lang den Ball aus halbrechter Position in den linken Torwinkel zimmerte. Drei Minuten später hätte der eingewechselte Mateuz Petryszyn ausgleichen können, doch Marköbels Keeper Felix Sticher war auf dem Posten. Schlussendlich verpuffte die Schlussoffensive der Obertshausener wirkungslos.

SG Bruchköbel   -   SG Marköbel            2 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 29.10.2018

 

Die SGM hatte für das Derby eine eher defensive taktische Ausrichtung gewählt. Zunächst ein probates Mittel, denn trotz eines durch eine hohe Ballbesitzquote begründetes optisches Übergewicht, erspielte sich die Elf von Coach Albert Repp zunächst keine Großchancen. Ein Latten-Kopfball von Tobias Kühn (43.) war die spektakulärste Aktion. Auch die SGM war in der Offensive recht harmlos, das 0:0 zur Halbzeit folglich keine riesengroße Überraschung.

In der 59. Minute löste die SGB den Knoten mit dem Führungstreffer. Felix Rohner brachte den Ball auf den Flügel zu Maximilian Walter, der wiederum Dorian Ahouandjinou bediente. Aus spitzem Winkel erzielte  der Bruchköbeler Leistungsträger das 1:0. Ab da lief der Ball besser in den Reihen der SGB, Marköbel baute etwas ab. Die Entscheidung ließ aber auf sich warten.

"Wir müssen zu viel Aufwand betreiben, um Tore zu machen", meinte SGB-Sprecher Volkmar Höhne und zielte auf eine abermals verbesserungswürdige Chancenverwertung ab. Marköbels Torwart Felix Sticher hielte sein Team bis zur 85. Minute im Spiel, danach war nach dem zweiten Treffer von Ahouandjinou die Messe gelesen.

SG Nieder-Roden   -   SG Marköbel          0 : 3

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 22.10.2018

 

Die Negativserie von Aufsteiger SG Nieder-Roden hält an. Die ersatzgeschwächte SG Marköbel spielte im Auswärtsspiel ihre ganze Routine aus. "Nach dem 0:2 war das Spiel für mich entschieden", meinte SG-Sprecher Matthias Dries. Vor dem 0:1, das Johannes Maisch in der 26. Minute per Kopf erzielte, war die Partie ausgeglichen gewesen mit ersten Chancen auf beiden Seiten. Der erste Treffer gab den Hammersbachern Auftrieb. Die SG Nieder-Roden kam kurz vor der Pause durch einen Freistoß von Mirnes Mesic noch zu einer guten Gelegenheit, doch das 0:2 von Marcel Gerken in der Nachspielzeit der ersten Hälfte erwischte den Aufsteiger eiskalt. Das Tor resultierte aus einem Abstauber - wie auch das 0:3 in der 69. Minute: Christian Karges köpfte nach einer Freistoßflanke an den Pfosten, doch Marcel Waller stand goldrichtig und verwertet den zurückprallenden Ball.

 

SG Marköbel  -  VFB Oberndorf                1 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 15.10.2018

 

Die Mannschaft von Trainer Wolfram Rohleder knöpfte dem VfB Oberndorf hochverdient einen Punkt ab. In der ersten Hälfte gelang es den Gastgebern gut, das schnelle Offensivspiel des VfB schon im Ansatz zu unterbinden. Die als Tabellenführer angereisten Gäste hatten auf dem ungewohnten Hartplatz so ihre Probleme. Ein Freistoß von Nico Thomas und ein Schuss von Yusuf Yigit waren die ersten nennenswerten Aktionen der Oberndorfer. Der früh für Noah Gibaja-Lofink eingewechselte Daniel Schabet bediente in der 28. Minute Michel Völke mit einer genauen Flanke, doch dieser traf per Direktabnahme nur die Latte.. Fünf Minuten später schoss jedoch Christian Karges einen zunächst abgewehrten Ball überlegt aus neun Metern zum 1:0 ein. Kurz vor der Pause der zweite Aluminiumtreffer der Rohleder-Elf (Kopfball Niklas Oppermann).

In Abschnitt zwei zischte ein Kopfball von Karges knapp am Gästegehäuse vorbei. Oberndorf fand weiterhin nicht richtig ins Spiel, bekam in der 76. Minute aber einen Foulelfmeter zugesprochen, den Thomas zum Ausgleich verwandelte. In einem eigentlich fairen Spiel sorgte Schiedsrichter Pfeiffer mit drei umstrittenen Feldverweisen in der Schlussphase für zusätzliche Farbtupfer.

SG Marköbel  -  Germ. Niederrodenbach     1 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 12.10.2018

 

Mit einem 1:0-Erfolg im Kreisderby gegen Germania Niederrodenbach kletterte die SG Marköbel gestern Abend in der Gruppenliga Frankfurt Ost auf den neunten Tabellenplatz. Die Gäste bleiben Vorletzter.

Die Gastgeber erwischten in der Neuauflage des am 23. September wegen eines Unwetters abgebrochenen Matchs einen Auftakt nach Maß. Nach einem Foul von Niederrodenbachs Torwart Julian Scharlau an Can Kayalar verwandelte Noah Gibaja-Lofink den fälligen Strafstoß zum 1:0. Kayalar hätte in der 19. Minute erhöhen können, doch er spitzelte den Ball am langen Pfosten vorbei. Die Gäste spielten gut mit, blieben aber in Hälfte eins ohne gefährliche Torchance.

In der 59. Minute verpasste Kayalar nach Flanke von Gibaja-Lofink am langen Pfosten das 2:0. Die beste Gelegenheit  für die Rodenbacher vergab Dejan Gesch mit einem Freistoß (62.). Die SGM bestach mit einer konzentrierten Abwehrleistung.

Germania Großkrotzenburg - SG Marköbel    2 : 2

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 08.10.2018

 

Einmal mehr erwies sich die SG Marköbel für die Großkrotzenburger Fußballer als unangenehmer Gegner. Nach dem überraschenden 2:2 war die Tabellenführung futsch. Die gastgebende Filbrich-Elf versuchte mit druckvollem Spiel über die Außenpositionen den massiven Deckungsverbund zu knacken. Schon nach fünf Minuten schien die Taktik aufzugehen, denn Connor Storm erzielte das 1:0 für die Germania. Fünf Minuten später der überraschende Ausgleich durch Can Kayalar. Die SG Marköbel betrieb einen hohen läuferischen Aufwand und arbeitete gut gegen den Ball. In der 17. Minute war Connor Storm im Strafraum nur durch ein Foul zu stoppen; Robin Prey verwandelte den fälligen Strafstoß zum 2:1. In einer der nächsten Offensivaktionen der Hausherren brachte Tim Franz das Kunststück fertig, den Ball über das leere Tor zu schießen. Weitere Torchancen ließ die Heimelf ungenutzt.

In der zweiten Hälfte häuften sich die Fehler und die SG Marköbel gewann noch mehr Zweikämpfe. Das 2:2, das Noah Gibaja-Lofink nach einem schnellen Gegenangriff erzielte, zeichnete sich ein klein wenig ab. "Danach war es ein regelrechter Abnutzungskampf" berichtete Germania-Sprecher Jochen Tögel von einem intensiven Kreisduell. Die Gäste aus Hammersbach durften sich aufgrund ihrer engagierten Leistung über einen nicht unbedingt eingeplanten Punktgewinn freuen.

SG Marköbel  -  SV Pars Neu-Isenburg      1 : 2

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 04.10.2018

 

Die Gastgeber in der Anfangsphase mit Vorteilen, da die technisch versierte Elf des SV Pars Probleme mit den Bodenverhältnissen hatte. In der 24. Minute erzielte Gökhan Öztas mit einem Heber über Marköbels Torwart Felix Sticher das 1:0. Die Antwort der Hausherren war ein Distanzschuss von Can Kayalar, der allerdings knapp am Tor vorbeistrich. Nach einer halben Stunde  hätte Öztas erhöhen können, ließ diese Gelegenheit aber aus. Sehenswert das 1:1 (43.): Kayalar köpfte eine Direktablage von Marc Außenhof in die Maschen.

In der zweiten Hälfte war das Match gerade im Mittelfeld sehr umkämpft. Die offensiv eingestellten Neu-Isenburger bissen sich immer wieder die Zähne am engmaschigen Abwehrverbund der Gastgeber aus. In der 72. Minute war es dann aber soweit: Nach Flanke von Öztas köpfte Manuel Profumo zum 1:2 ein. Can Kayalar hätte in der 81. Minute ausgleichen können, doch sein Schuss strich knapp drüber. Aus Sicht der Gastgeber eine vermeidbare Niederlage, der SV Pars Neu-Isenburg bestätigte mit dem zweiten Sieg in Folge einen Aufwärtstrend.

SG Rosenhöhe OF   -   SG Marköbel          0 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 01.10.2018

 

In einem umkämpften Spiel auf der Rosenhöhe trennten sich beide Teams leistungsgerecht torlos. In der 37. Minute die erste dicke Chance, die der Offenbacher Veysel Gözcü per Kopf liegen ließ. Auf der Gegenseite musste sich Keeper Nicolas Läpple mächtig strecken, um den Ball  nach einem Distanzschuss von Daniel Schabet zur Ecke abzulenken.

Kurz nach der Pause verhinderte Marköbels Torwart Felix Sticher gegen Shoichi Nishida einen Rückstand. Das Spiel blieb offen. Rosenhöhe machte Druck, doch auch Marköbel hate durch Schabet noch zwei gute Chancen. Am Ende nutzte der Punktgewinn den Gästen mehr als der SG Rosenhöhe, die auf einem Abstiegsplatz kleben bleibt.

SG Marköbel - Germania Niederrodenbach beim Stand von 2 : 1 abgebrochen

Dieses Spiel wurden in der 83. Minute witterungsbedingt unterbrochen und danach vom Schiedsrichter wegen vermeintlicher Unbespielbarkeit des Platzes abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt führte die SG Marköbel durch Treffer von M. Gerken und C. Kaylar,  bei einem Gegentreffer von A. Krämer,  mit 2:1. Die Gäste spielten bei der Unterbrechung in Unterzahl und zeigten verständlicher Weise wenig Interesse die Partie zu Ende zu spielen. Dies sahen die Gastgeber natürlich völlig anders. 

 

Der Termin für die Neuansetzung folgt.

SG Marköbel    -    VfR Wenings             2 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 10.09.2018

 

Es ging am Ortsmittelpunkt gleich turbulent zu. Nach einem Foulspiel an Manuel Gibaja-Lofink pfiff der Schiedsrichter einen Elfmeter, den Bruder Noah Gibaja-Lofink zum 1:0 verwandelte. Wenig später war der VfR Wenings in Unterzahl. Ilie-Ovidiu sah nach einer unübersichtlichen Situation die Rote Karte. Angeblich soll es sich um eine Beleidigung gehandelt haben.

Marköbel versuchte den Vorteil der Überzahl zu nutzen und spielte weiter nach vorne. Can Kayalar und Michel Völke hatten die besten Chancen. Der VfR kam durch Darius Rogozinaru in der 38. Minute zu einer Freistoßchance, doch der Schuss war etwas zu hoch angesetzt. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte sah dann Rogozinaru den freistehenden Ramon Fehst, der zum 1:1 traf. Nach gut einer Stunde war auf dem Feld wieder numerisches Gleichgewicht hergestellt, da Marköbels Marcel Gerken nach wiederholtem Foulspiel mit der Ampelkarte runter musste.

In der 76. Minute erzielte Marköbels Routinier Marc Außenhof mit einem Freistoß das 2:1. VfR-Keeper Maximilian Reissky lenkte den Schuss noch an den Pfosten, von dort sprang der Ball dem Torwart aber gegen den Rücken und schließlich ins Tor.

FC Dietzenbach    -    SG Marköbel        0 : 2

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 06.09.2018

 

Dietzenbachs Gökmen Sinan (12.) und Marköbels Marcel Gerken (14.) hatten in einem ausgeglichenen Spiel die ersten Chancen. Die Hausherren hatten danach ein leichtes Chancenplus, doch insgesamt blieb die erste Hälfte recht chancenarm. Die dickste Möglichkeit kurz vor der Pause: Nach guter Vorarbeit von Gökmen Sinan köpfte Hamza Azzagnuni den Ball an den Pfosten des Marköbeler Gehäuses.

In der 54. Minute nutzte Gerken ein Missverständnis zwischen den Dietzenbachern Kale und Kuzkaya und war danach nur per Foul zu stoppen. Noah Gibaja-Lofink verwandelte den fälligen Strafstoß. Dietzenbach riskierte danach mehr und kam durch Ismail Amallah und Fatih Kuzkaya zu Ausgleichsmöglichkeiten, doch nach einem Konter den der eingewechselte Marcel Waller in der 82. Minute zum 2:0 abschloss, war der Ofen für den FCD aus. Kurz vor Ende sah Dietzenbachs Rames Dallal wegen einer Unsportlichkeit noch die Rote Karte.

SVG Steinheim      -       SG Marköbel        2 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 03.09.2018.

 

Nach zuletzt schwachen Leistungen zeigte der SVG die von Trainer Jürgen Baier geforderte Reaktion. Marköbel war einmal mehr in einem Auswärtsspiel zu harmlos. Die Partie war in Hälfte eins über weite Strecken sehr zerfahren. Auch das frühe 1:0 (9.) gab den Steinheimern nicht die nötige Sicherheit. Nach einem guten Angriff über die Außenbahn vollendete Daniele Natale mittig vor dem Tor. Nach ähnlichem Strickmuster fiel in der 32. Minute das 2:0, der Torschütze diesmal war Alexey Kolchak.

Die zweite Hälfte bot mehr Offensivaktionen. Marköbel war um Resultatverbesserung bemüht, doch die Baier-Elf hielt gut dagegen. Es ging abwechslungsreich hoch und runter, doch ein Torerfolg war weder dem einen noch dem anderen Team noch vergönnt. "Unter dem Strich haben wir verdient gewonnen", kommentierte SVG-Sprecher Johann Hoffmann.

SG Marköbel  - Germ. Kl.-Krotzenburg        2 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 27.08.2018

 

In einem umkämpften Spiel zwang die SG Marköbel ihren Gegner knapp mit 2:1 in die Knie. Die Gäste fanden zunächst besser ins Spiel und kamen durch Torjäger Filippo Serra auch zur  ersten Möglichkeit, doch dann übernahm die SG Marköbel das Zepter.

Die Rohleder-Elf erarbeitete sich einige Möglichkeiten, doch die Abschlüsse waren nicht präzise genug. So verpassten Michael Meinzer und Noah Gibaja-Lofink das mögliche 1:0. In der 40. Minute zog Can Kayalar nach einem Abwehrfehler direkt ab, doch Germania-Keeper Christian Vogel wehrte sehr gut ab.

Kurz vor der Pause landete der Ball doch noch im Krotzenburger Tor. Diesmal bekam Kayalar die Fußspitze rechtzeitig vor dem aus seinem Kasten herauseilenden Vogel an den Ball und dieser kullerte über die Linie ins Netz.

 

Die zweite Hälfte begann mit guten Chancen für die Marköbeler Marcel Gerken und Can Kayalar. Klein-Krotzenburg trat bei einem Kopfball von Serra gefährlich in Erscheinung (57.). In den letzten 20 Minuten musste die Rohleder-Elf in Unterzahl agieren, da Michael Kuhl wegen angeblichen Nachtretens die Rote Karte sah.

Doch nicht die anrennenden Klein-Krotzenburger trafen, sondern erneut die SGM. Der erfahrene Benjamin Marx fand nach einer Gerken-Flanke das richtige Kopfball-Timing. Danach gab es immer wieder Konterchancen für Marköbel, weil die Germania alles nach vorne warf. In der sechsten Minute der Nachspielzeit erzielte Dennis Protzel das 2:1, doch dieser Anschlusstreffer kam zu spät.

 

SG Altenhaßlau/Eideng.  -  SG Marköbel       3 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 20.08.2018

 

Neuling Altenhaßlau/Eidengesäß buchte die ersten Saisonpunkte ein, die SG Marköbel erwischte einen gebrauchten Tag. Schon nach vier Minuten nahm das Unheil seinen Lauf: SG Akteur Luca Kämmer setzte sich auf der linken Seite durch und schloss mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke zum 1:0 ab. Das Spiel war fortan kampfbetont mit optischem Übergewicht für die SG Marköbel, die aber weder durch Michael Kuhl (32.) noch durch einen Kopfball von Michel Völke (36.) den Ausgleich erzielen konnte. In der dritten Minute der Nachspielzeit durfte sich erneut Kämmer beglückwünschen lassen, als er nach einem abgewehrten Freistoß zum 2:0 abstaubte.

Die Gastgeber kämpften stark und sie waren an diesem Tag auch wahnsinnig effektiv. In der 63. Minute war Enrico Pappert mit einem abgefälschten Freistoß erfolgreich. Sticher-Vertreter Ludger Vanheiden konnte nur noch verdutzt dem ins Tor fliegenden Ball hinterherschauen. Kurz nach dem 0:3 kassierte der bereits gelbverwarnte Noah Gibaja-Lofink wegen Ballwegschlagens die Ampelkarte. In Unterzahl war es für die SGM noch schwieriger den Rückstand aufzuholen. Allerdings ist stark zu bezweifeln, ob die Rohleder-Elf an diesem schwachen Tag zu einem starken Finish überhaupt in der Lage gewesen wäre. Für viele Beobachter war das Spiel spätestens nach dem dritten Treffer der Linsengerichter gelaufen.

SG Marköbel   -    Eintracht Oberrodenbach    3 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 16.08.2018

 

Beide Teams begannen das Derby couragiert. Die erste dicke Chance verzeichneten die Gäste, als im Anschluss an eine Ecke ein Kopfball von Angelo de Carvalho an die Latte klatschte. Nach Vorarbeit von Daniel Schabet markierte Marc Außenhof aus dem Rückraum in der 18. Minute das 1:0 für die SG Marköbel. Fünf Minuten später fast der Ausgleich, doch Marköbels Torwart Felix Sticher parierte einen Kopfball von Maximilian Hüttel. In der 33. Minute stand Sticher erneut im Blickpunkt. Er verschätzte sich bei einem hohen Rückpass von Daniel Schabet und legte danach Oberrodenbachs Stürmer Rodney Kurz im Strafraum. Rot und Strafstoß waren die Konsequenzen. Faruk Samur schoss den anschließenden Elfmeter an den Pfosten und den zurückprallenden Ball dann ins Tor, was den Regeln entsprechend jedoch nicht zählte.

In Unterzahl und mit knapper Führung begann die SG Marköbel die zweite Hälfte konzentriert und kampfstark. Rodney Kurz und Angelo de Carvalho verzeichneten erste Torabschlüsse für Oberrodenbach, doch dann folgte auf der Gegenseite die nächste Schlüsselszene. Michel Völke wurde im Strafraum zu fall gebracht, sein Mitspieler Noah Gibaja-Lofink verwandelte den ausgesprochenen Elfer sicher zum 2:0. Nach dem 2:1 durch Ronny Barthelmie kam kurzzeitig noch einmal Spannung am Ortsmittelpunkt auf, doch der eingewechselte Can Kayalar machte nach Vorarbeit von Außenhof mit einem strammen Schuss alles klar.

SG Marköbel       -       JSK Rodgau          0 : 2

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 13.08.2018

 

Titelfavorit Rodgau agierte zielstrebiger und ließ sich nach der erarbeiteten Führung von den kampfstarken Marköbelern nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Es war ein verdienter Sieg, wenngleich die SG Marköbel nicht mauerte und auch in der Offensive ihre Chancen suchte. In der zehnten Minute flankte Michael Kuhl auf Noah Gibaja-Lofink, doch der SGM-Youngster köpfte das Spielgerät knapp vorbei.

Per Elfmeter markierte Rodgaus Ismail Ballesteros die Führung (16.). Michael Meinzer hatte zuvor Dennis Profumo regelwidrig im Strafraum gestoppt. Ein gefährlicher Kopfball von Meinzer (31.) und eine gute Chance auf der anderen Seite von Jan Fröhlich (31.) waren die nächsten Höhepunkte in einem ausgeglichenen Spiel.

In der 59. Minute sorgte der gerade zuvor eingewechselte Rodgauer Savas Konstantinitis mit einem 16-Meter-Schuss zum 2:0 für die Vorentscheidung.

Der JSK Rodgau verwaltete den Vorsprung fortan souverän. Marköbel mühte sich, war aber zu selten richtig gefährlich. Eine Viertelstunde vor dem Ende hätte Can Kayalar das Spiel noch einmal spannend machen können, doch nach einer präzisen Flanke von Marcel Gerken konnte er den Ball per Kopf nicht richtig drücken.

Fünf Minuten vor dem Ende sah Gästespieler Ballesteros wegen wiederholten Foulspiels noch die Ampelkarte. Selbst in Unterzahl geriet der Sieg der Humbert-Elf aber nicht mehr in Gefahr.

 

Victoria Heldenbergen - SG Marköbel (Pokal)  0:4

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 10.08.2018

 

Die erste Halbzeit verlief weitgehend ausgeglichen. Die Gastgeber boten dem Gruppenligisten Paroli und ließen kaum Torchancen zu. Die 1:0 Pausenführung der Gäste durch ein Tor von Daniel Schabet (17.) war eher glücklich.

Der in der Halbzeit eingewechselte Noah Gibaja-Lofink (46.) erhöhte mit seinem ersten Ballkontakt auf 2:0. Heldenbergen gab sich noch nicht geschlagen, versiebte allerdings einen Foulelfmeter durch Johannes Wilhelm (53.) kläglich. Mit dem 3:0 durch Can Kayalar (59.) war die Messe gelesen. Michel Völke (72.) erhöhte noch auf 4:0. "Die Victoria hätte mindestens ein Tor verdient gehabt", zollte SGM-Sprecher Adolf Möller dem A-Ligisten Respekt.

Türk Gücü Hanau  -  SG Marköbel          2 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 06.08.2018

 

Anders als beim 2:6 zum Abschluss der abgelaufenen Runde wurde den Zuschauern diesmal kein Offensivspektakel geboten. Beide Teams waren um Absicherung bemüht und wollten nicht ins offenen Messer laufen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kam Türk Gücü etwas besser ins Spiel und nahm das Heft in die Hand. In der 25. Minute erzielte Ali Karan mit einem Freistoß aus 17 Metern Torentfernung die 1:0 Führung für die Elf des neuen Trainers Savas Yasaroglu.

Zehn Minuten nach der Pause bedeutete das 2:0 fast schon die Vorentscheidung. Nach Flanke von urat Selcuk war Volkan Sungun in Torjägermanier zur Stelle. Marköbel agierte über weite Strecken in der Offensive zu harmlos, gab aber nicht auf. In der 75. Minute scheiterte der eingewechselte Daniel Schabet zunächst mit einem Kopfball an Türk Gücüs Torwart Burak Tok und setzte anschließend den Abpraller noch per Hackenschuss daneben. Im Mittelfeld begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, doch aufgrund eines leichten Chancenplus war der Heimsieg für Türk Gücü nicht unverdient.

 

Spielberichte  1. Mannschaft  /  Saison 2017/18

Türk Gücü Hanau   -   SG Marköbel          2 : 6

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 28.05.2018

 

Die SG Marköbel fuhr zum Abschluss einen hochverdienten Sieg ein. Bereits in der ersten Minute brachte Daniel Schabet die Hammersbacher in Front. Es ging munter hin und her. Während Türk Gücü Hanau im Abschluss glücklos blieb, nutzte die Rohleder-Elf ihre Möglichkeiten eiskalt. In der 14. Minute verwertete Christian Karges eine gute Ablage von Benjamin Marx. Drei Minuten später legte Jan Strüter nach Vorarbeit von Leon Völke das 3:0 nach. Marköbel hat zwar nicht den Ruf weg, ihre Gegner regelmäßig an die Wand zu spielen, doch in dieser ersten Hälfte gelang einfach alles. Schabet erhöhte nach 23 Minuten auf 4:0.

Nach der Pause erwischten die Gäste den besseren Start. Strüter (50.) und Schabet (63.) machten das Dutzend voll.

 

Türk Gücü hat gegen Spielende noch zwei schöne Treffer erzielt, dazu reichte aber der Platz nicht mehr!!

 

Dieser tolle Abschluss war die Krönung eines phänomenalen Endspurts, der unserer Mannschaft in neun Spielen (7 Siege und 2 Unentschieden) 23 von 27 möglichen Punkten einbrachte. Der 10. Tabellenplatz und der sichere Klassenerhalt waren  der verdiente Lohn. Gratulation!!!!

 

SG Marköbel   -   Kickers Obertshausen    0 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 22.05.2018

 

           SG Marköbel bleibt Gruppenligist

 

             Nullnummer reicht zum Klassenerhalt

 

Nach dem Schlusspfiff eines umkämpften Matches durften beide Teams jubeln, denn aufgrund der Ergebnisse von den anderen Plätzen stand der Klassenerhalt sowohl für die Hammersbacher als auch für die Kickers rechnerisch fest.

Das Remis war ein gerechtes Resultat, denn beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe und waren stets um Spielkontrolle und solides Abwehrverhalten bemüht. Die Kickers in der 16. Minute mit der ersten dicken Torchance, doch Julian Schwaiger scheiterte im Nachschuss. In einer ähnlichen Szene auf der Gegenseite verpasste Michael Kuhl den Führungstreffer für seine Farben (24.). Drei Minuten später prallte der Ball nach einem Eckball von Leon Völke an die Latte des Gästetores. Danach kam Obertshausen besser ins Spiel, ein Treffer wollte der Dindorf-Truppe aber nicht gelingen.

In der 53. Minute parierte Gäste-Schlussmann Lucas Bohn gegen Daniel Schabet stark. Kickers-Akteur Kai Jenrich hatte wenig später mit einem Lattenschuss Pech. Danach spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab und die Teams scheuten das allerletzte Risiko. Kaum verwunderlich bei den durchsickernden Zwischenständen von den anderen Plätzen.

SV Somborn      -      SG Marköbel          2 : 4

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 14.05.2018

 

Die SG Marköbel drehte dank eines überragenden Benjamin Marx in der zweiten Hälfte in Überzahl das Spiel und buchte wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt ein. Tabellenschlusslicht SV Somborn machte den Hammersbachern das Leben aber über weite Phasen schwer und brachte sich erst mit einem unnötigen Feldverweis für Tuncay Zortuk selbst aus dem Konzept.

Marköbel begann sehr couragiert und kam in der Anfangsphase zu zwei guten Kopfballgelegenheiten durch Can Kayalar und Christian Karges. In der 17. Minute köpfte Zortuk zum 1:0 für Somborn ein. Die Freigerichter präsentierten  sich wie schon in den vergangenen Wochen formverbessert und verteidigten den knappen Vorsprung verbissen bis zur Halbzeitpause.

Nach dem Kopfballtreffer von Benjamin Marx zum 1:1 antwortete der SVS umgehend mit dem 2:1 durch Sefa Goerzuetok. " Marköbel schien von unserer Spielstärke überrascht", kommentierte Somborns Pressewart Jürgen Müller. Die Hinausstellung von Zortuk bewertete er als Knackpunkt des Spiels.

Per feiner Einzelleistung glich Marx aus und auch das 2:3 ging auf das Konto von Marx, der sich in vielen Jahren  als aktiver Gruppenligaspieler eher den Ruf eines Defensivspezialisten und nicht den eines Torjägers erarbeitet hat. Marcel Gerken machte in der 80. Minute mit dem 2:4 den Deckel drauf.

JSK Rodgau     -      SG Marköbel          0 : 3

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 07.05.2018

 

                   Marköbel auf Nichtabstiegsplatz

 

Spitzenreiter Rodgau agierte völlig harmlos und büßte zurecht die Tabellenführung ein. Marköbel überstand das sechste Spiel in Folge ohne Gegentor. Dank der Ausbeute von 16 aus 18 möglichen Punkten aus diesen Partien hält die Mannschaft von Trainer Wolfram Rohleder klar Kurs in Richtung Klassenerhalt. Die ersten 20 Minuten auf dem Sportgelände in Jügesheim waren reines Abtasten. Die Gastgeber spielerisch etwas besser, aber überhaupt nicht zwingend und zielstrebig. Die erste wirkliche Torchance des Spiels vergab Daniel Schabet in der 28. Minute - im letzten Moment wurde ein Schuss des Marköbelers abgeblockt. Dafür fand sein Mtspieler Can Kayalar kurz vor der Pause eine Lücke. Gekonnt lupfte Kayalar den Ball über JSK-Torwart Martin Fuhrmann hinweg ins Netz.

In Abschnitt zwei blieb der erwartete Sturmlauf der Humbert-Elf aus. Mühelos verteidigte die abermals gut stehende SGM-Defensive den Vorsprung und genauso mutig suchten die Gäste die Vorentscheidung. In der 63. Minute lenkte Torwart Fuhrmann einen Schuss von Marcel Gerken noch um den Pfosten, doch nur vier Minuten später schloss Daniel Schabet eine feine Einzelleistung zum 0:2 ab. Für den dritten Treffer waren zwei Einwechselspieler verantwortlich: Leon Völke setzte sich gut durch und der Ex-Rodgauer Giuseppe Nacci musste die Kugel nur noch über die Linie drücken. Nicht mehr ins Gewicht fiel die Gelb-Rote Karte für den Rodgauer Ralf Cölsch.

SG Marköbel   -   FSV Bad Orb               2 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 30.04.2018

 

Der junge Manuel Gibaja-Lofink war für die SGM der Mann des Tages. Die Rohleder-Elf darf nach dem Pflichtsieg gegen den Absteiger aus der Kurstadt weiter vom erneuten Klassenerhalt träumen. Marköbel war von Beginn an hellwach. Bad Orb dagegen mit Startschwierigkeiten. Schon in der dritten Minute lag der Ball das erste Mal im Netz. Daniel Schabet verlängerte nach einer Flanke von Leon Völke per Kopf und Gibaja-Lofink versenkte die Kugel per Fallrückzieher. In der 22. Minute lochte Gibaja-Lofink nach einer Hereingabe von Michel Völke am langen Pfosten ein, nachdem zuvor einige Spieler den Ball verpasst hatten. Ein Schuss von Schabet wurde in der 28. Minute zur Ecke geklärt. Erst nach einer halben Stunde nahm Bad Orb mehr am Spiel teil und kam prompt zu Chancen. Tim Wittig war nach 32 Minuten frei durch, setzte seinen Schuss aber zu hoch an. Kurz vor der Pause verhinderte Torwart Felix Sticher mit starkem Reflex den möglichen Anschlusstreffer.

In Hälfte zwei blieben Großchancen Mangelware. Routiniert verwaltete die SGM den Vorsprung und achtete darauf, dass hinten nichts anbrennt. Marcel Gerken hätte in der 78. Minute alles klar machen können, agierte in dieser Szene aber zu eigensinnig und übersah den besser postierten Can Kayalar. Ein 23-Meter-Freistoß von Michael Kuhl, der knapp neben das Tor ging, war der letzte Höhepunkt des Spiels.

FC Dietzenbach      -      SG Marköbel      0 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 23.04.2018

 

Das Sechs-Punkte-Spiel um den Klassenerhalt war wie erwartet sehr umkämpft und endete leistungsgerecht unentschieden. Mit dem Punkt beim direkten Konkurrenten wahrte die SG Marköbel ihre Chancen auf den Klassenerhalt. Christian Karges und Daniel Schabet kamen zu ersten Tormöglichkeiten auf Seiten der Gäste, die sich keineswegs in der Defensive einigelten. Beim FCD war Torjäger Roland Pauna sehr gefährlich, doch er verpasste in der 20. Minute das 1:0. Fortan verlief die Partie recht ausgeglichen. Man spürte: Wer das erste Tor schießt, wird wahrscheinlich als Sieger vom Platz gehen. Allerdings hielten sowohl Marköbels Torwart Felix Sticher als auch sein Dietzenbacher Gegenüber Michael Knecht ihre Kisten sauber. Fünf Minuten vor dem Ende waren die Hammersbacher dicht dran am goldenen Tor. Benjamin Marx und Michel Völke trafen aber nicht.

SG Marköbel   -   1.FC Langen               1 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 19.04.2018

 

Die SGM startete mit einer stürmischen Anfangsphase. Von Beginn an war zu spüren, dass drei Punkte das Ziel waren. Nico Rustler, Daniel Schabet und Benjamin Marx vergaben erste gute Möglichkeiten für Marköbel. Auch Langen versteckte sich nicht und verzeichnete durch Frank Cholewa und Adrian Dane Greising gute Chancen. Kurz vor der Pause rettete Marköbels Kapitän Andre Naumann nach einem Kopfball von Dominik Seibel im letzten Moment auf der Torlinie.

In der 56. Minute das goldene Tor des Abends: Leon Völke versenkte einen 18-Meter-Freistoß im langen Eck. Nico Rustler und Daniel Schabet verpassten das 2:0. Die SGM stand in der Defensive sehr sicher und ließ kaum etwas zu. Außer einem Freistoß von Frank Cholewa, der zur Beute von SGM-Keeper Felix Sticher wurde und einem Fernschuss von Florian Beckmann in der Nachspielzeit hatte Langen nicht viel zu bieten. 

SG Marköbel  -  FSV Bischofsheim         1 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 16.04.2018

 

Krummes Ding entscheidet Abstiegsthriller

Eine "verunglückte Flanke" von Marcel Gerken entschied den Abstiegsthriller am Ortsmittelpunkt. In der 24. Minute landete der Ball zum ersten und wie sich nach 90 Minuten herausstellte auch zum einzigen Mal in diesem umkämpften Match im Netz. Der Sieg der Marköbeler basierte einmal mehr auf einer starken Abwehrleistung. Beim FSV trat dagegen eine altbekannte Schwäche auf: Die Maintaler sind in dieser Saison nach vorne zu ungefährlich, denn sie haben keinen Goalgetter in ihren Reihen.

Im ersten Abschnitt kam Marköbel zu den ersten gefährlichen Szenen. Benjamin Marx und Christian Karges verpassten aber das 1:0, das wenig später Gerken erzielte. Nach dem Rückstand verstärkte Bischofsheim sofort die Offensive und kam durch Jonas Gatzka auch zur ersten guten Möglichkeit.

Kurz nach der Pause setzte erneut Gatzka zu einem Sololauf an, schoss den Ball aber neben den Kasten. In der 57. Minute ein guter Angriff der SGM: Über den eingewechselten Can Kayalar und Michael Kuhl kam der Ball zu Kapitän Andre Naumann, der am Pfosten scheiterte. Zehn Minuten vor dem Ende verpasste Daniel Schabet die Vorentscheidung, als er nach guter Vorarbeit von Kayalar frei vor dem Tor die Kugel nicht am Bischofsheimer Torwart Jamal El Maged vorbeibrachte.

 

 

1.FC Hochstadt - SG Marköbel  (Pokal)    3 : 0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 13.04.2018

 

Der FCH steht nach 2015 wieder im Halbfinale. Die ersatzgeschwächten Lila-Weißen besiegten in einem schwachen Spiel den Ligakonkurrenten verdient. Die Personalnot der Gastgeber drückte sich am deutlichsten im Mitwirken des 44 Jahre alten Spielertrainers der zweiten Mannschaft Roger Neumann aus. Zudem musste Marco Kappes kurz vor Spielbeginn passen, für ihn rückte Reservespieler Dominic Eppler nach.

Trotzdem war Hochstadt im ersten Durchgang spielbestimmend. Nachdem Benjamin Schönherr in der 10. Minute noch an Gästekeeper Henrik Aust gescheitert war, machte es Daniel Griepentrog in der 25. Minute besser. Metin Oymak legte per Kopf auf, Griepentrog verwandelte sehenswert. Sechs Minuten später verlängerte Markus Westenburger (31.) einen Bufi-Freistoß zum 2:0. Danach versiebten Jan Strüter (32.) und Daniel Schabet (39.) auf der Gegenseite zwei gute Chancen.

 

Ab der 46. Minute brachte SGM-Coach Wolfram Rohleder mit Benjamin Marx und Audrius Vetchel zwei erfahrene Kräfte. Marköbel war jetzt feldüberlegen, ohne die Gastgeber ernsthaft in Gefahr zu bringen. Die Lila-Weißen lauerten auf Konter und nutzten einen haarsträubenden Fehler von Christian Karges durch Jürgen Bufi (77.) zum entscheidenden 3:0. Danach scheiterte Schabet (81.) am glänzend reagierenden Björn Wiegand im FCH-Tor und ein Marx-Kopfball (85.) nach vorangegangenem Freistoß landete am Außenpfosten. Der unter den 70 Zuschauern weilende Pokal-Spielleiter Walter Heßler brachte es auf den Punkt: "Marköbel hätte noch Stunden spielen können, ohne ein Tor zu schießen."

 

Germ. Großkrotzenburg - SG Marköbel     0 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 09.04.2018

 

Großkrotzenburgs Sprecher  Jochen Tögel fand das Spiel wenig prickelnd und sprach angesichts der immerhin ansprechenden Temperaturen etwas abschätzig von "Sommerfußball". Der SG Marköbel konnte dies egal sein. Die Hammersbacher können die überraschenden drei Punkte im Abstiegskampf sehr gut gebrauchen. Das Tor des Tages erzielte Daniel Schabet nach 25 Minuten. Er nutzte einen Abwehrfehler von Philipp Blam und schob die Kugel überlegt zum 0:1 ins Tor. Die Gastgeber rannten in der Folgezeit gegen den Rückstand an, doch es fehlten die zündenden Ideen und auch ein wenig das letzte Engagement, um die gut verteidigenden Gäste konstant in Verlegenheit zu bringen. Marköbel stand sehr sicher und so blieben gute Torchancen Mangelware.

Auch in der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Die Germania brachte kaum etwas zustande, während der Schönig-Elf die Zeit weglief. In der Schlussphase sorgte eine Szene für hektischen Diskussionsstoff: Nach einem abgewehrten Freistoß von Robin Prey, schob der heraneilende Ex-Marköbeler Kevin Schwarzer zum vermeintlichen Ausgleich ein. Der Schiedsrichter gab den Treffer jedoch nicht. Laut Jochen Tögel eine Fehlentscheidung, da das Schiedsrichtergespann einen noch auf der eigenen Torlinie stehenden SGM-Verteidiger übersehen haben soll. "Wir können es leider nicht ändern, vermutlich ist der Aufstiegszug für uns jetzt abgefahren", meinte Tögel.

Der Berichterstatter hat in der Aufregung leider übersehen, dass das Spiel bereits vorher hätte längst entschieden sein müssen, als der freistehende Felix Maisch zweimal das 0:2 vergab. Dies war aber offenkundig nicht erwähnungswürdig.

FC Erlensee        -        SG Marköbel            3:0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 03.04.2018

 

Laut Erlensees Sprecher Bernd Mohn genügte dem Aufsteiger eine minimale Leistungssteigerung, um die Gäste aus Hammersbach sicher in Schach zu halten. In der elften Minute der erste Höhepunkt des Derbys, als der Ball nach einem von Sebastian Wagner getretenen Ball an die Latte klatschte. Weitere Möglichkeiten machte SGM-Keeper Felix Sticher zunichte. In der 31. Minute war er jedoch machtlos, als Julian Braun zum 1:0 abstaubte. Kurz vor der Pause die größte Möglichkeit der Gäste, doch Can Kayalar zielte nicht genau genug.

Zehn Minuten nach der Pause jagte Jack Forster den Ball aus 18 Metern in den Marköbeler Torwinkel. Somit war zumindest eine kleine Vorentscheidung gefallen, denn der SG Marköbel fehlten Ideen im Spiel nach vorne beziehungsweise auch die Durchschlagskraft. Vor dem 3:0 (71.) spielte Erlensees Kapitän Marcel Mohn den Winter-Neuzugang Sebastian Wagner sehr gut frei und der Ex-Niddaer vollendete.

 

SV Altwiedermus  -  SG Marköbel              2:1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 31.03.2018

 

Aufsteiger Altwiedermus drehte erneut in Unterzahl ein Spiel, nachdem wieder einmal Torjäger Michael Kohnke mit "Gelb-Rot" vorzeitig unter die Dusche musste. "Wir haben sehr unverdient verloren", so Marköbels Trainer Wolfram Rohleder, der von einer "unglücklichen Niederlage" sprach.

Die erste Gelegenheit auf dem Kunstrasenplatz am Sportzentrum Ronneburg hatte der Gast durch Audrius Vetchel, der aus fünf Metern per Kopf an SVA-Keeper Philipp Wolf scheiterte (9.). Auf der Gegenseite verzog Michael Kohnke knapp aus 16 Metern (20.).

Beide Teams spielten nach vorne und versteckten sich nicht. In der 40. Minute bekamen die Gäste aus Marköbel einen Freistoß zugesprochen. Der Schuss von Michael Kuhl wurde von der SVA-Abwehr unhaltbar für Keeper Wolf zum 0:1 abgefälscht. In der 44. Minute die große Ausgleichschance durch Kevin Lehr, doch sein Schuss wurde von Benjamin Marx auf der Torlinie geklärt.

In der zweiten Halbzeit erhöhte der SVA den Druck auf das SG-Gehäuse. Nach knapp einer halben Stunde hatten die Ronneburger dann auch Erfolg. Nach Eckstoß von Kohnke war Viktor Schulz zur Stelle und köpfte zum 1:1 Ausgleich ein (59.).

Nach seinem zweiten Foulspiel sah Kohnke "Gelb-Rot" (68.). Die SG Marköbel hatte in Überzahl durch Vetchel die Möglichkeit zur neuerlichen Führung, doch zeigte sich Wolf im SVA-Gehäuse auf dem Posten (75.). Kevin Lehr umspielte zwei Gegenspieler vor dem SG-Strafraum und schlenzte den Ball an SG-Keeper Sticher vorbei zum 2:1-Siegtreffer in die SG-Maschen (82.).

Die Chance zum Ausgleich hatte auf Gästeseite Michael Kuhl, doch dessen Schuss kratzte Wolf bravourös aus dem Torwinkel (88.).

SG Marköbel    -     SVG Steinheim         0:1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 26.03.2018

 

In einem ausgeglichenen Spiel verließ der SVG Steinheim als glücklicher Sieger den Platz. Sebastian Hilser markierte mit einem platzierten Kopfball den goldenen Treffer. Insgesamt 80 kampfbetonte Minuten lagen zu diesem Zeitpunkt schon hinter den beiden Mannschaften. Schon in der chancenarmen ersten Hälfte war Hilser mit einem Kopfball gefährlich in Aktion getreten. Sechs Minuten nach der Pause setzte Michel Völke seinen Mitspieler Can Kayalar gut in Szene, doch der beste Saisontorschütze der SGM traf nur das Außennetz. Beim nächsten guten Angriff versuchte es Völke selbst, doch sein Schuss wurde im letzten Moment von einem Steinheimer Abwehrbein abgeblockt. In der 70. Minute verhinderte Steinheims Torwart Daniel Hartmann gegen Kayalar das 1:0, während kurz darauf der eingewechselte Sven Wesenberg knapp daneben zielte. In der 78. Minute hielt Marköbels Felix Sticher einen Freistoß von Andrej Kolchak. Zwei >Minuten später erneut Freistoß: diesmal fand Kolchak den Kopf von Hilser und der entscheidende Treffer war gefallen. Zwei Minuten vor dem Ende hatte Steinheims Daniel Bacher mit einem Pfostenschuss Pech. Marköbels Benjamin Marx erlebte die Nachspielzeit nicht mehr auf dem Feld mit, denn er sah in der Schlussminute "Gelb-Rot".

SG Marköbel  -  SG Bruchköbel  (Pokal)       1:0

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 15.03.2018

SG Marköbel   -  Sportfreunde Seligenstadt    3 : 0

Es handelt sich natürlich nicht um Michael Kuhl, sondern um unseren Mannschaftskapitän Andre Naumann!

 

 

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 12.03.2018

 

Die SG Marköbel knüpfte an die gute Leistung des Rosenhöhe-Spiels an, behielt aber diesmal alle drei Punkte. Das Spiel begann ohne großes Abtasten, beide Teams suchten mutig den Weg nach vorne. Nach einer Viertelstunde lenkte Seligenstadts Tormann Jerome Czaronek den Ball nach einem von Sven Wesenberg getretenen Freistoß mit den Fingerspitzen um den Pfosten. In der 27. Minute stand Wesenberg nach einer Freistoßflanke von Leon Völke am langen Pfosten aber goldrichtig und köpfte zum 1:0 ein. Wenig später sah der Seligenstädter Kevin Knecht Gelb-Rot. Eine Schwächung für die Sportfreunde, die kurz darauf durch Philipp Hochstein zu einer guten Ausgleichschance kamen. 

 

In der Pause bewies Marköbels Coach Wolfram Rohleder mit der Hereinnahme von Benjamin Marx ein goldenes Händchen, den der Routinier markierte nach Zuspiel von Michael Kuhl das 2:0 (48.). Die SGM investierte weiter viel ins Spiel und als Can Kayalar einen Konter zum 3:0 abschloss, war der Käse am Ortsmittelpunkt gegessen. Marköbels Pressesprecher Luca Topitsch attestierte seiner Elf eine starke Leistung und sprach von einem verdienten Sieg.

 

SG Rosenhöhe OF    -   SG Marköbel        1 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 05.03.2018

 

Rosenhöhe-Keeper schockt SGM

 

Die SG Marköbel hat einen sicher geglaubten Sieg unter kuriosen Umständen noch aus der Hand gegeben und musste bei  der SG Rosenhöhe Offenbach mit einem 1:1 (0:0) zufrieden sein.

 

Dieses Spiel wird Rosenhöhe-Torwart Nicolas Laepple so schnell nicht vergessen: In der dritten Minute der Nachspielzeit schoss der Keeper im Anschluss an einen Eckball nach Vorarbeit von Christian Rüger zum Ausgleich ein und rettete seiner Mannschaft noch einen Punkt. Dass die Offenbacher überhaupt erst in Rückstand gerieten, war ebenfalls dem Keeper zu verdanken. Vor dem 0:1 durch Can Kayalar (75.) patzte Laepple entscheidend, als er einen bereits aufgenommenen Ball wieder fallen ließ.

 

In einer chancenarmen ersten Hälfte begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe; Marköbel machte ein gutes Auswärtsspiel : Als die Kräfte in Hälfte zwei etwas nachließen, bekam die Rosenhöhe Oberwasser, ohne sich jedoch entscheidende Vorteile zu erarbeiten. " Von den Spielanteilen war das Unentschieden gerecht, doch wenn man bei einem Spitzenteam in der dritten Minute der Nachspielzeit 1:0 führt, ist man natürlich enttäuscht, wenn der Ausgleich noch fällt", erklärte das Marköbeler Vorstandsmitglied Adolf Möller. Nach dem kuriosen Treffer von Laepple pfiff der Schiedsrichter die Partie gar nicht mehr an.

VFB Oberndorf     -      SG Marköbel          3 : 1

Bericht aus dem Hanauer Anzeiger vom 27.11.2017

 

Marköbels Trainer Wolfram Rohleder hatte im Vorfeld geahnt, dass im Auswärtsspiel beim starken Neuling VfB Oberndorf die Trauben hoch hängen würden - und er sollte Recht behalten. Schon nach zwölf Minuten sah sich seine Elf einem Rückstand ausgesetzt. Sebastian Jessl scheiterte noch mit einem kraftvollen 16-Meter-Schuss an Marköbels Torwart Felix Sticher, doch im Nachsetzen bugsierte Kai Helmchen den Ball zum 1:0 über die Linie. Im weiteren Verlauf erspielte sich Marköbel nur noch eine gute Chance, während der VfB Oberndorf das gefährlichere Team stellte.

Direkt nach der Pause lag das 1:1 allerdings in der Luft, doch ein Schuss von Daniel Schabet strich knapp am VfB-Gehäuse vorbei. Als Keulenschlag für die Hammersbacher erwies sich aber der Handelfmeter in der 57. Minute, den Tim Lingenfelder zum 2:0 verwandelte. Oberndorf jetzt mit Oberwasser und spätestens als Nico Thomas eine Viertelstunde vor Schluss zum 3:0 einnetzte, war der Käse gegessen. Marköbel erzielte nach einer Standardsituation durch Can Kayalar immerhin noch den Ehrentreffer, der aber für die weite Heimreise auch keinen immensen Stimmungsschub auslöste.